Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Guido Busche als neuer Dechant eingeführt
Celler Land Aus dem Landkreis Guido Busche als neuer Dechant eingeführt
15:36 04.12.2018
Uwe Schmidt-Seffers gratulierte dem neuen Dechanten Guido Busche zu seiner Amtseinführung. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle

CELLE. In einem Vespergottesdienst hat der Hildesheimer Weihbischof Hans-Günter Bongartz den Pfarrer der Soltauer Gemeinde St. Maria, Guido Busche, in sein neues Amt als Dechant des katholischen Dekanats Celle eingeführt. Hierzu gehören die Gemeinden in Hambühren, Bergen, St. Johannes und St. Ludwig in Celle, Soltau und Munster.

Turnusmäßig dauert die Amtszeit des Dechanten fünf Jahre. Pater Andreas Tenerowicz von der Celler Sankt-Ludwig-Gemeinde hatte das Amt in den vergangenen zehn Jahren inne gehabt und fungiert künftig als stellvertretender Dechant. Ihm dankte der Weihbischof ausdrücklich für sein Wirken in dieser wichtigen Funktion und händigte anschließend Busche die Ernennungsurkunde aus.

Schwierige Lage der Kirche

Wie ein roter Faden zog sich das Wissen um die schwierige Lage der Kirche auf allen Ebenen durch jedes gesprochene Wort – sowohl im Gottesdienst wie auch beim anschließenden Empfang im Gemeindesaal. Die Menschen stören sich nicht nur an der Kirche als solcher, sondern sie haben sogar Probleme mit dem Glauben schlechthin.

Der stellvertretende Superintendent des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Celle, Uwe Schmidt-Seffers, brachte seine Zuversicht zum Ausdruck, dass es, wie mit dem Vorgänger Pater Andreas, "in einem fruchtbaren ökumenischen Miteinander durch das immer schwieriger werdende Fahrwasser gehen werde".

Vorschusslorbeeren für neuen Dechanten

Busche zeichne sich durch seine ruhige, besonnene, zuhörende Art aus und habe damit während seiner zwölfjährigen Tätigkeit in Achim bei Bremen viele Menschen begleitet, so Weihbischof Bongartz. Eine Tugend, die ihm auch an seiner neuen Wirkungsstätte sicher helfen werde, schnell Fuß zu fassen. „Während seiner Dienstzeit in Achim hat er sowohl den Umbau des Oytener Familiengartens als auch die Erweiterung der Achimer Kita miterlebt und dafür viel Verwaltungsarbeit auf sich genommen", sagen Wegbegleiter. Er sei kein Mensch, der die Arbeit scheue.

20.000 Katholiken im Dekanat Celle

Seit mehr als 300 Jahren darf in Celle offiziell wieder katholisch geglaubt werden. Am 29. Juni 1711 weihte Bischof Agostino Steffani die katholische Kapelle St. Peter und Paul und begründete damit den Neubeginn katholischen Lebens in Celle und der Heide. Die im 19. Jahrhundert gebaute Kirche Sankt Ludwig ist bis heute die Hauptkirche der Katholiken in Celle und Umgebung. Aus der ehemaligen Pfarrgemeinde in Celle hat sich ein lebendiges Dekanat mit zahlreichen Pfarrgemeinden und Kirchen entwickelt. Heute leben im Dekanat Celle rund 20.000 Katholiken in sechs Pfarrgemeinden mit 17 Kirchorten.

Zu erreichen ist Guido Busche unter der Anschrift der Kirchengemeinde St. Maria vom Heiligen Rosenkranz in Soltau, Feldstraße 22.

Von Birgit Stephani und Michael Ende

Ihr Image gilt als verstaubt, Ann-Kathrin Berkhan will es aufpolieren. Die Bröckelerin wurde zur neuen Vorsitzenden der Kreislandfrauen gewählt.

Carsten Richter 03.12.2018

Der Celle-Tarif kommt: Mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember bekommen Pendler von Eschede und Unterlüß nach Hannover Rabatte.

Christopher Menge 03.12.2018

Noch ist unklar, ob es ein Wolf war, der einem Mann im Landkreis Rotenburg in die Hand gebissen hat. So beurteilen Celler Experten den Vorfall.

Carsten Richter 30.11.2018