Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Jäger dürfen Wildschweine im Landkreis Celle schießen
Celler Land Aus dem Landkreis Jäger dürfen Wildschweine im Landkreis Celle schießen
05:29 09.02.2018
Von Christopher Menge
Quelle: Carsten Rehder
Celle-Landkreis

Die Aufhebung der Schonzeit ist Teil des Managementplanes, den der Landkreis vorsorglich zur Eindämmung der Schweinepest in Kraft gesetzt hat. Durch intensive Bejagung soll die Wildschweinpopulation deutlich gesenkt werden. „Impfstoffe zum Schutz vor Infektionen mit der Afrikanischen Schweinepest stehen uns leider nicht zur Verfügung“, sagt der Leiter des Veterinäramtes, Dr. Heiko Wessel.

Die Schonzeit gilt normalerweise für Keiler und Bachen vom 1. Februar bis 15. Juni. Der Elterntierschutz ist zu beachten. Leitbachen sollen geschont werden. „Wir fordern außerdem alle Jäger, aber auch Spaziergänger auf, uns Totfunde zu melden, damit sie zum einen untersucht, zum anderen auch aus der Natur entfernt werden können, um die Gefahr einer Infektion von anderen Tieren zu senken“, sagt der Amtstierarzt.

Um den Erreger nicht in Umlauf zu bringen, sollten Spaziergänger und Autofahrer es dringend vermeiden, Essensreste und hier besonders Fleischerzeugnisse, die aus dem osteuropäischen Raum stammen, irgendwo in der Natur oder auf Parkplätzen achtlos liegen zu lassen. In der Vergangenheit wurde das Virus so entlang der Fernstraßen über große Distanzen weiter verbreitet.

Seit Anfang des Jahres sind bereits vier Wölfe auf Niedersachsens Straßen überfahren worden, in den vergangenen drei Jahren kamen zwischen Harz und Meer insgesamt 24 Wölfe bei Verkehrsunfällen ums Leben – davon vier im Landkreis Celle.

Christopher Menge 07.11.2018

Trauer um Sam Bloch: Der Shoah-Überlebende ist am Sonntag in New York gestorben. Seit der Gründung der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten bis zum vergangenen Jahr war er Vorsitzender des Stiftungsbeirates. Mit Sam Bloch verliert die Stiftung einen wichtigen Impulsgeber. Seine Stimme wird fehlen.

05.02.2018

Die Sorge der Überlebenden des Konzentrationslagers Bergen-Belsen war groß – nun soll ein neues Gesetz verhindern, dass die AfD künftig einen Sitz im Stiftungsrat der niedersächsischen Gedenkstätten erhält. Das sieht ein interfraktioneller Gesetzesentwurf der Landtagsfraktionen von SPD, CDU, Grünen und FDP vor. "Ich begrüße jede Regelung, die als Ergebnis hat, dass die AfD nicht im Stiftungsrat vertreten ist", kommentierte der Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Jens-Christian Wagner.

Christopher Menge 05.02.2018