Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Kein Platz für AfD im Stiftungsrat der niedersächsischen Gedenkstätten
Celler Land Aus dem Landkreis Kein Platz für AfD im Stiftungsrat der niedersächsischen Gedenkstätten
19:26 05.02.2018
Von Christopher Menge
Die Fraktionen von SPD, CDU, Grünen und FDP wollen gemeinsam verhindern, dass die AfD einen Sitz im Stiftungsrat bekommt.Dieser steht der rechtspopulistischen Partei nach der derzeitigen Gesetzeslage zu. Quelle: Ulrich Frassl
Celle-Landkreis

Er habe selbst ein "kontroverses" Gespräch mit der AfD geführt. "Meine Sorge, dass die Stiftung durch einen AfD-Vertreter im Stiftungsrat beschädigt wird, ist nach dem Gespräch größer als zuvor", sagt Wagner. Konkret habe er die AfD-Vertreter unter anderem auf die Forderung der AfD Braunschweig auf Streichung der Fördergelder für die Gedenkstätte Schillstraße, das demonstrative Fernbleiben der AfD Wolfenbüttel beim Gedenken an die Opfer der Pogromnacht und die Ablehnung der AfD Wolfsburg, eine Gedenkstätte KZ Laagberg zu errichten, angesprochen. "Eine deutliche Haltung gegenüber den rechtsextremen und geschichtsrevisionistischen Positionen innerhalb der AfD will die Partei nicht einnehmen, weil es derzeit – so im Gespräch geäußert – das wichtigere Ziel der Begrenzung der angeblich illegalen Zuwanderung und der Bekämpfung der ,Merkel-Diktatur' gebe", so Wagner. "Mit dem Unwillen, sich deutlich gegen rechtsextreme Bestrebungen innerhalb der eigenen Partei zu wenden, ist die AfD im Stiftungsrat nicht tragbar."

Die Strategie der AfD, Brand zu stiften oder das Brandstiften zumindest zu dulden und zugleich die Unschuld vom Lande zu spielen, sei mehr als durchschaubar, findet Wagner deutliche Worte.

Bisher hatte jede Landtagsfraktion je einen Vertreter in den Stiftungsrat entsandt. Somit steht auch der AfD ein Sitz zu. Die anderen Fraktionen haben sich jetzt aber etwas überlegt, um das zu verhindern. "Mit dem Einzug einer fünften Fraktion in den Landtag hat die Notwendigkeit bestanden, die Anzahl der zu entsendenden Mitglieder abweichend festzuschreiben: Denn auch die Exekutive ist mit vier Mitgliedern vertreten – drei aus dem Landes- und einer aus dem Bundesministerium", sagt der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Adasch. "Um die Parität zwischen Legislative und Exekutive sicherzustellen, sind die Fraktionen mehrheitlich übereingekommen, an vier zu entsendenden Landtagsabgeordneten festzuhalten." Entsprechend ihrer Sitze im Parlament würden die vier größten Fraktionen einen Sitz bekommen. Somit hätten SPD, CDU, Grüne und FDP zumindest für diese Legislaturperiode ihr Ziel erreicht – auch wenn die Begründung nicht alle überzeugen wird.

"Hiervon unbenommen, auch mit Blick auf den ausdrücklichen Wunsch der niedersächsischen Gedenkstätten, sieht die CDU ein Engagement der AfD, die Holocaust-Leugner in den Deutschen Bundestag entsandt hat, im Stiftungsrat als kritisch an", betont Adasch.

Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion Klaus Wichmann hatte das Vorgehen gegenüber der CZ bereits im November als "völlig undemokratisch" bezeichnet. Er selbst wolle den Sitz im Stiftungsrat bekleiden und habe sich noch nie rassistisch oder antisemitisch geäußert. Gestern war er für eine weitere Stellungnahme nicht zu erreichen. In der vergangenen Woche hatte er dem Norddeutschen Rundfunk gesagt, dass man für eine Gesetzesänderung Sachgründe brauche, da man sonst sehr angreifbar sei.

Lehrer dringend gesucht – an allen Schulformen außer der Gesamtschule fehlen im Landkreis Celle Pädagogen. Nur 95,9 Prozent des Unterrichts kann regulär erteilt werden. Das hat die niedersächsische Landesschulbehörde am Freitagmittag auf CZ-Nachfrage mitgeteilt. Besonders prekär ist die Lage an den Oberschulen. Durchschnittlich liegt die Unterrichtsversorgung hier nur bei 90,8 Prozent, das heißt es fällt sogar Unterricht aus, wenn kein Lehrer wegen Krankheit oder Fortbildung fehlt. Immerhin wurden zum neuen Halbjahr, das am Montag beginnt, 35 neue Lehrer im Landkreis Celle eingestellt.

Christopher Menge 02.02.2018

Die Celler SPD freut sich über eine Eintrittswelle. Seit Anfang des Jahres hat die Partei im Landkreis Celle mehr als 50 neue Mitglieder gewonnen. "Das ist das Beste, das uns passieren kann. Täglich kommen neue Mitglieder dazu", sagte der SPD-Unterbezirksvorsitzende Maximilian Schmidt.

Simon Ziegler 01.02.2018

Fünf Standorte sowie eine Außenstelle sieht ein Gutachten für den Landkreis Celle vor, mit dem sich die Politik in diesem Monat auseinandersetzt. Doch ob die Rettungswachsen tatsächlich wie geplant in Celle, Eschede, Winsen, Beckedorf (mit Außenstelle Hermannsburg) und Lachendorf platziert werden, ist ungewiss. Die Samtgemeinde Flotwedel, die durch die Rettungswache Wienhausen bisher bestens versorgt ist, möchte den Umzug nach Lachendorf verhindern. Stattdessen wurde dem Landkreis Celle ein Standort in Oppershausen in der Nähe des Flugplatzes vorgeschlagen.

Christopher Menge 01.02.2018