Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Keine neuen Schulanfangszeiten
Celler Land Aus dem Landkreis Keine neuen Schulanfangszeiten
17:41 19.06.2012
Von Simon Ziegler
Neue Schulanfangszeiten verschoben Quelle: Peter M¸ller
Landkreis Celle

Die zum neuen Schuljahr geplante Einführung der geänderten Schulanfangszeiten muss aller Wahrscheinlichkeit nach verschoben werden. „Es sieht ganz so aus. Aus meiner Sicht ist die Umstellung gar nicht mehr machbar“, sagte Kreisschulamtsleiter Reinhard Toboll.

Er nennt mehrere Gründe für die Verschiebung. Derzeit stünden noch immer nicht alle Zeiten fest, wann an den einzelnen Einrichtungen der Unterricht am Mittag ende. Die CeBus sei nicht in der Lage, den Fahrplan rechtzeitig an den Schülertransport anzupassen. Zudem habe der Elternprotest an Hölty- und Hermann-Billung-Gymnasium in Celle dazu geführt, dass die Umstellung jetzt kreisweit gekippt wird. Denn weil sich der Landkreis als Schulträger und die Elternvertreter nicht einigen konnten, wurde die Landesschulbehörde eingeschaltet. Die Entscheidung der Behörde sei aber so schnell nicht zu erwarten, dass die neuen Anfangszeiten im September umgesetzt werden können, hieß es.

Wann die Reform in Kraft treten kann, ist derzeit noch unklar. Frühester Termin ist nach dem ersten Halbjahr des kommenden Schuljahres. „Es ist schade, dass wir den Status Quo behalten“, zeigte sich Toboll gestern enttäuscht über die Entwicklung, da sich der Landkreis erhebliche Verbesserungen im Schülertransport versprochen hatte. Er rechnet im neuen Schuljahr mit etlichen Beschwerden von Eltern, die vergeblich auf kürzere Fahrtzeiten und weniger überfüllte Busse für ihre Kinder gehofft hatten.

Der Landkreis wollte mit den neuen Schulanfangszeiten eine Verbesserung des Schülertransportes erreichen. Von 76 Schulen sollte knapp die Hälfte unveränderte Zeiten haben. Die Pläne sahen vor, dass mehr als zwei Dutzend Schulen später, 15 früher beginnen sollten. Vorgesehen war, dass alle Schulen zwischen 7.30 Uhr und 8.20 Uhr anfangen. Vor allem am späten Schulbeginn hatte sich Kritik entzündet, weil die Schüler am Nachmittag deutlich später nach Hause kommen würden.

In Celle wird seit zwei Jahren an den neuen Anfangszeiten gearbeitet. Die Arbeit des Berliner Planungsbüros Proziv hat den Landkreis bislang rund 90.000 Euro gekostet.