Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Kostenloser Bustransfer ermöglicht Kindern Besuch in Celler Museen
Celler Land Aus dem Landkreis Kostenloser Bustransfer ermöglicht Kindern Besuch in Celler Museen
10:19 19.05.2018
Mit dem Bus ins Kunstmuseum: Die Schmetterlingsgruppe der Kita Moorwichtel hat den kostenlosen Transfer genutzt. Möglich macht das das Projekt Museumsbus, das die Bürgerstiftung Celle ins Leben gerufen hat. Quelle: Lilith Marciniak
Celle-Landkreis

Es ist Ausflugstag für die Moorwichtel: Pünktlich um 9 Uhr hält der Bus vor dem Kunstmuseum in Celle. Aufgeregt stürmen die Kinder aus ihrem „Museumsbus“, denn sowohl auf die Schmetterlingsgruppe als auch auf die drei Erzieherinnen wartet ein neues Abenteuer. „Die Busfahrt war ein aufregendes Ereignis, gerade für die Jüngeren war es eine ganz neue Erfahrung. Alle haben ganz aufgeregt an der Haltestelle auf den Bus gewartet“, erzählt Jasmin Schepelmann, eine der Erzieherinnen der Großmoorer Kindertagesstätte Moorwichtel.

Möglich gemacht hat den Ausflug ins Museum das Projekt Museumsbus, das die Bürgerstiftung Celle gemeinsam mit dem Landkreis Celle betreibt.

Schiedung spricht von einer „Erfolgsgeschichte“. „Inzwischen ist das Angebot auf alle 23 Museen des Museumverbundes im Landkreis Celle erweitert worden“, erzählt er stolz. Zudem erkläre sich der Erfolg des „Projektes Museumsbus“ dadurch, dass die Organisation einfach und unbürokratisch sei. „Zwei Anrufe genügen“, sagt Schiedung, „einer zur Terminabsprache im Museum, der zweite beim Busunternehmen.“ Es müsse kein Antrag gestellt werden, die Kostenübernahme sei gesichert.

Im vergangenen Schuljahr fuhren 2431 Kinder und Jugendliche dank des kostenlosen Shuttle-Services zu einem der Museen. Die Kosten von 15.000 Euro dafür haben Landkreis und Bürgerstiftung übernommen.

Nachdem jeder seinen Partner gefunden hat, den er fest an der Hand hält, werden auch für die 23 Jungen und Mädchen der Kita Moorwichtel endlich die Türen des Kunstmuseums geöffnet. „Wir haben gerade das Thema Kunst im gesamten Kindergarten begonnen“, erzählt Erzieherin Silke Hei. Durch den Besuch im Kunstmuseum soll das Thema eingeleitet und vielleicht die ein oder andere Idee mitgenommen werden. Denn die Kinder bereiten sich in der Kindertagesstätte gerade auf ihre erste eigene Ausstellung vor. „Sie malen momentan fleißig ganz viele Bilder und basteln auch einiges aus Ton oder Gips“, so Hei. „Dies wird dann am Ende in einer Ausstellung präsentiert, wofür die Eltern auch eine Einladung bekommen.“

Daher bekommt die gesamte Gruppe nicht nur eine kleine Führung durch die Räume des Kunstmuseums, sondern in der Werkstatt dürfen sie auch selbst Hand anlegen. Aus Toi-lettenpapierrollen und bunter Folie basteln sich die Kinder ihre eigenen „Guckapparate“, mit deren Hilfe sie bei einem zweiten Rundgang die Lichtkunst „mit anderen Augen betrachten sollen“.

„Der Museumsbus ist eine super Möglichkeit“, sagt Erzieherin Jessica Strüh. Schiedung wünscht sich dennoch, dass das Projekt noch weiterentwickelt wird. Das sei beispielsweise durch die Gründung eines Fördervereins oder ein differenziertes Programm mit Lernangeboten möglich.

Von Lilith Marciniak und Christopher Menge

Oskar Ansull, in Westercelle aufgewachsener und heute in Berlin lebender Autor, hat sich eigens für die Cellesche Zeitung Gedanken über den Fluss gemacht, an dem seine Heimatstadt errichtet wurde, die Aller.

17.05.2018

Das Problem wird nicht aus der Welt geschaffen, es wird bloß verschoben: So lässt sich zusammenfassen, was der Celler Kreiselternrat von der neuesten Initiative des Niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne (SPD) hält. Der Sozialdemokrat hatte am Montag erklärt, dass die Sprachförderung von Kindern im Vorschulalter vom neuen Schuljahr an in der Verantwortung der Kindertagesstätten liegen soll.

Carsten Richter 08.05.2018

Die Nachfrage der Bürger nach schnellem Internet ist hoch. „Die Informationsveranstaltungen, die wir derzeit im ganzen Landkreis zusammen mit Vodafone anbieten, stoßen auf eine große Resonanz", berichtet Daniel Eckardt, Geschäftsführer des Eigenbetriebes Breitbandausbau Landkreises.

Christopher Menge 03.05.2018