Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Kreis kommt ohne Nettoneuverschuldung aus
Celler Land Aus dem Landkreis Kreis kommt ohne Nettoneuverschuldung aus
16:56 20.09.2018
Von Christopher Menge
Der Landkreis Celle hat positive Zahlen vorgelegt. Quelle: Oliver Berg
Celle

Und nicht nur das: Voraussichtlich ist es sogar möglich, dass die investive Verschuldung zu einem Teil abgebaut wird. "Nur durch die Erwirtschaftung von Überschüssen im Ergebnishaushalt ist es möglich, die vielfältigen Investitionen des Landkreises durchzuführen und dennoch der im Landesvergleich höchsten Investivverschuldung aller Landkreise entgegenzuwirken", sagt der Erste Kreisrat Michael Cordioli.

Insgesamt wird zum Ende des Haushaltsjahres eine Ergebnisverbesserung um rund 8,2 Millionen Euro erwartet. "Damit liegt die Verschiebung mit weniger als 2,7 Prozent, bezogen auf die Gesamtaufwendungen des Haushaltes, in einem erwartungsgemäßen Rahmen gegenüber den Planzahlen" so Cordioli. Grund für die Verbesserung im Ergebnishaushalt sind deutlich höhere Schlüsselzuweisungen des Landes sowie eine höhere Kreisumlage und nicht in der Höhe eingeplante Dividenden – insgesamt eine Verbesserung von etwa 4,79 Millionen Euro.

Bei der Jugendhilfe kommt es ebenfalls zu einer Budgetverbesserung in Höhe von rund 2,4 Millionen Euro. "In der Hauptsache geht es dabei um Minderaufwendungen im Bereich der unbegleiteten minderjährigen Ausländer", sagt Cordioli. "Hier kommt es zu Einsparungen von zwei Millionen Euro." Außerdem gibt es im Sozialamt eine Budgetverbesserung von rund einer Million Euro. (me)

Volksbank-Kunden müssen sich auf Veränderungen einstellen. Insbesondere in Unterlüß wird der Service der Volksbank Südheide-Isenhagener Land-Altmark eingeschränkt.

Christopher Menge 18.09.2018

Die gute Verbindung zur Landwirtschaft soll die Erntekrone ausdrücken, sagte Landrat Klaus Wiswe. In diesem Jahr haben sie die Landfrauen aus Wathlingen geschmückt.

17.09.2018

„Die Grenzen des Sagbaren haben sich eindeutig nach rechts verschoben“, sagt Jens-Christian Wagner, Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen, und warnt vor Besuchern, die NS-Verbrechen verharmlosen.

16.09.2018