Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Ende einer Ära: Stromableser sagen Tschüss
Celler Land Aus dem Landkreis Ende einer Ära: Stromableser sagen Tschüss
13:54 22.12.2018
Von Christopher Menge
32 Jahre lang hat Wilhelm Meyerhoff die Zählerstände abgelesen. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Manche hatten den Haustürschlüssel beim Nachbarn deponiert, andere warteten schon, um mit Wilhelm Meyerhoff ein bisschen Platt zu schnacken. 32 Jahre lang waren der 81-Jährige und seine Frau Herta (75) nach den Weihnachtsfeiertagen in Eversen, Altensalzkoth, Feuerschützenbostel, Miele, Rehwinkel und Kohlenbach unterwegs. Nun endet die Ära der Stromableser. Die Celle-Uelzen-Netz (CUN) stellt auf Selbstablesung um.

Meldung über Online-Portal

„Die Verbraucher müssen nicht mehr auf den Ableser warten und auch niemanden mehr für die Ablesung ins Haus lassen“, sagt SVO-Pressesprecherin Anne Ruhrmann. „Die Zählerstände können ganz einfach über ein Online-Portal eingegeben werden.“ Außerdem sei es möglich, die Zählerstände per Postweg zu übermitteln, indem die ausgefüllte Ablesekarte an die CUN zurückgeschickt wird.

Herta Meyerhoff hat für die Umstellung durchaus Verständnis, doch etwas Wehmut schwingt schon mit. „Wir wurden immer gut aufgenommen“, sagt die ehemalige Ableserin. „Gerade die Älteren waren froh, wenn wir kamen.“

Mit Taschenlampe und Spiegel bewaffnet

Etwa 1200 bis 1300 Zähler haben die Meyerhoffs jedes Jahr abgelesen. „Wir haben das 1986 von unserer Tochter übernommen“, erzählt Wilhelm Meyerhoff, der sich auch schon um die familieninterne Nachfolge gekümmert hatte. „Im vergangenen Jahr haben wir unseren Enkel mitgenommen“, sagt Meyerhoff, dessen wichtigste Utensilien bei seiner Arbeit Taschenlampe und Spiegel waren. „Manche Zähler sind ganz schön zugebaut“, sagt der Rentner.

Danke an die Kunden

Früher habe er 41 Cent, zuletzt 47 Cent pro Zähler bekommen. „Das waren immer so 600 Euro“, sagt
Meyerhoff. „Aber es ging nie ums Geld.“ Vielmehr war der persönliche Kontakt wichtig. „Unseren
Ausweis brauchten wir schon gar nicht mehr“, sagt Meyerhoff. „Wir möchten uns bei den Kunden für
die gute Zusammenarbeit in all den Jahren bedanken und Tschüss sagen.“

Nach dem aus finanzieller Sicht Super-Jahr 2018 folgt für den Landkreis 2019 schon Ernüchterung. Die Schulden werden wieder wachsen.

Christopher Menge 21.12.2018

Viele Deutsche flohen 1945. Heute fliehen wieder Menschen nach Deutschland. Was verbindet sie? Was ist heute anders als damals? Wie geht es weiter?

21.12.2018

Die Landesjägerschaft Niedersachsen hat ein weiteres Wolfsrudel im Landkreis Celle bestätigt. Es lebt bei Widdernhausen.

Christopher Menge 21.12.2018