Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Land schießt 4,4 Millionen Euro in den Kreis Celle
Celler Land Aus dem Landkreis Land schießt 4,4 Millionen Euro in den Kreis Celle
17:14 17.08.2018
Von Christopher Menge
Für die Gestaltung des Örteparkes erhält die Südheide 1,31 Millionen Euro. Quelle: David Borghoff
Celle-Landkreis

Insgesamt unterstützt Niedersachsen die städtebauliche Weiterentwicklung der Städte und Gemeinden mit rund 186,4 Millionen Euro. Die Fördermittel – verteilt auf fünf Programme – ermöglichen es den Kommunen, ihre Ortskerne attraktiv zu gestalten, brachliegende Flächen zu aktivieren, Grün- und Freiflächen zu schaffen sowie die Versorgungssituation im ländlichen Raum zu verbessern.

„Ich freue mich, dass uns das Land darin unterstützt, die Lebensqualität weiter zu verbessern. Das ist ein wichtiger Impuls für unseren Landkreis“, sagte Schepelmann. Darüber hinaus löse die städtebauliche Förderung Folgeinvestitionen der privaten und öffentlichen Hand aus, die der Kommune zugutekommen. „Davon profitiert insbesondere die mittelständische Wirtschaft, die Arbeitgeber für tausende Bürger in unserer Region ist“, so Schepelmann. Lühmann begrüßt, dass mit dieser Verbesserung der Lebensqualität auch der Landflucht entgegen gewirkt werde.

Konkret wird Bergen für die Neugestaltung des ehemaligen britischen Wohnquartiers mit einer Million Euro gefördert, die Gemeinde Südheide erhält für die Gestaltung des Hermannsburger Örtzeparks 1,31 Millionen Euro. In die Samtgemeinde Lachendorf fließen 1,38 Millionen Euro.

Neben 267.000 Euro für den Kulturraum Oberes Örtzetal fließen weitere 334.000 Euro in die Entwicklung von Unterlüß, für 120.000 Euro wird zudem ein Entwicklungskonzept für Eschede erstellt.

Ab dem 8. August können sich Interessierte online für einen der rund 700 Kurse der vhs Celle anmelden. Die Bandbreite des Angebots ist groß. Es reicht von Schulabschlüssen über Vermittlung von Computerkenntnissen bis hin zur Produktion nachhaltiger Speisen.

07.08.2018

Otto Haesler hat nicht nur Bauten des "Neuen Bauens" verwirklicht, sondern 1919 und 1920 auch Kleinwohnhäuser in Celle und Höfer bauen lassen.

06.08.2018

Wasser ist ein kostbares Gut. Wenn man etwas wie Wasser im Überfluss hat, vermisst man es nicht. Aber wehe, wenn eine Dürre wie diese schon seit Wochen anhält. Höchsttemperaturen von um die 30 Grad und Nacht-Tiefstwerte von um die 20 Grad sind sonst eigentlich nur in den Tropen zu finden. Die Landschaft verändert sich allmählich.

Andreas Babel 03.08.2018