Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Landkreis Celle investiert 13 Millionen Euro in Schulen
Celler Land Aus dem Landkreis Landkreis Celle investiert 13 Millionen Euro in Schulen
17:22 03.08.2018
Von Christopher Menge
Quelle: cz
Celle-Landkreis

Doch dafür will der Landkreis in diesem Jahr zu viel investieren. "Kredite für die notwendigen Investitionen aufzunehmen, macht Sinn, da wir durch die niedrigen Zinsen wenig Belastung in den kommenden Jahren haben", sagt Cordioli, "wir können allerdings nur die Investitionen tätigen, für die wir auch genügend Personal zur Umsetzung haben."

Der Schwerpunkt der Investitionen liegt im Bildungsbereich. Allein 10 Millionen Euro fließen in den Ausbau der Schulen. Nach dem Neubau der Mensa an der Oberschule Winsen sind für die Herstellung der Außenanlagen 4,5 Millionen Euro vorgesehen. 2 Millionen Euro sind für den Umbau des Traktes 5 an der Axel-Bruns-Schule in Celle vorgesehen und 1,5 Millionen Euro fließen in die Modernisierung und Strukturanpassung der Oberschule Wathlingen. "Weitere 2 Millionen Euro sind außerdem für Schulmaterial vorgesehen", sagt Franka Gautzsch aus der Kämmerei. Für die Tilgung der PPP-Projekte "Immanuel-Kant-Gymnasium Lachendorf" und "Sporthalle Altenhagen" sind zudem 800.000 Euro fällig.

Neben der Krankenhausumlage von 2,25 Millionen Euro macht die Sanierung von Kreisstraßen einen großen Betrag bei den Investitionen aus. So soll die Kreisstraße 76 zwischen Alvern und Gockenholz auf einer Länge von knapp drei Kilometern erneuert werden. Die K27 zwischen Bahnhof Hustedt und Hustedt Jägerei soll eine neue Deckschicht bekommen. Gleiches gilt für die K37 Eldingen-Bargfeld. 2017 ist ferner in Eicklingen die Erneuerung der K55 (Höfnerwinkel) von der B214 bis zur L311 vorgesehen. An der K39 zwischen Hohnhorst und Eldingen soll ein Radweg neu gebaut werden. Insgesamt sind im Haushalt 2,36 Millionen Euro für den Bereich Straßen vorgesehen.

Der Beschluss des Kreistages, der Stadt Bergen die zugesagten Mittel von 4 Millionen Euro für die Konversion nicht wie geplant in 20, sondern in 2 Raten zu überweisen, macht sich außerdem im Haushalt des Landkreises bemerkbar. Nach 2,5 Millionen Euro, die im Dezember des vergangenen Jahres überwiesen wurden, ist in diesem Jahr der Restbetrag von 1,5 Millionen Euro fällig.

Im Haushalt, der im März vom Kreistag verabschiedet werden soll, sind zudem Verpflichtungsermächtigungen in Höhe von 20,3 Millionen Euro eingeplant, die vor allem für den Neubau und den Umzug der feuerwehrtechnischen Zentrale nach Scheuen (10 Millionen Euro) und den Neubau der abgebrannten Burghalle in Celle (8,1 Millionen Euro) benötigt werden.

Dem Investitionsvolumen von 24,1 Millionen Euro steht ein geplanter Überschuss von 8,5 Millionen Euro im Ergebnishaushalt gegenüber – der Grund ist die aus finanzieller Sicht positive Entwicklung der Flüchtlingssituation. Entgegen der Planung, die ein Defizit von knapp 20 Millionen Euro vorsah, wird der Haushalt 2016 wohl ausgeglichen sein. "Die Verbesserung von fast 20 Millionen Euro resultiert im Wesentlichen aus einem deutlich geringeren Flüchtlingsstrom", sagt Cordioli. Zudem habe das Land mehr Geld für die Flüchtlinge zur Verfügung gestellt als ursprünglich geplant. "Für das Jahr 2017 werden durchschnittlich etwa 2200 Asylbewerber erwartet", sagt Cordioli, "diese Zahl liegt um 1300 Personen unter der Prognose des Vorjahres, was geringere Kosten von ungefähr 10 Millionen Euro ausmacht."

Neben der höheren Verwaltungspauschale, die der Landkreis den Kommunen für die Asylbewerber zur Verfügung stellt, sollen die Gemeinden auch noch an zwei anderen Stellen entlastet werden: Für die Kindertagesstätten ist eine Erhöhung der Personalkostenzuwendungen von 10 auf 12,5 Prozent geplant. Außerdem ist die Senkung des Kreisumlagehebesatzes um 0,5 Punkte vorgesehen, was eine Entlastung von 0,9 Millionen Euro ausmacht.

Der Finanzausschuss nahm die Eckpunkte des Haushaltsentwurfs gestern einstimmig zur Kenntnis, die Beratungen folgen jetzt in den Fachausschüssen.