Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Landkreis Celle will Schulbezirke für Oberschulen einführen
Celler Land Aus dem Landkreis Landkreis Celle will Schulbezirke für Oberschulen einführen
00:54 04.08.2018
Von Christopher Menge
Je nach Wohnort sollen die Schüler in Zukunft einer Oberschule zugeordnet werden. Quelle: Felix Kästle
Celle-Landkreis

Zudem gibt es am Celler Hölty-Gymnasium eine Veränderung. Der Schulvorstand hat beschlossen, bei der zweiten Pflichtfremdsprache von Russisch auf Spanisch zu wechseln. Bisher mussten alle Schüler, die in der Stadt Celle wohnen und die nach Englisch Spanisch als zweite Fremdsprache lernen wollten, das Hermann-Billung-Gymnasium (HBG) wählen. Zu diesem Schuljahr hatten sich aber nur noch 75 Schüler am Hölty, dem nun kleinsten Gymnasium im Landkreis Celle, angemeldet. Russisch können die Höltyaner weiterhin freiwillig belegen. „Alle vier Gymnasien in der Stadt Celle sollen auch in Zukunft vierzügig sein“, sagt Schulamtsleiter Reinhard Toboll. Bei einer höheren Nachfrage kann der Landkreis die Zügigkeit im Einzelfall erhöhen.

Von dieser Regelung machte der Schulträger in den vergangenen vier Jahren immer am Hermann-Billung-Gymnasium Gebrauch. Jeweils 159 Fünftklässler wurden am HBG und am Christian-Gymnasium Hermannsburg in diesem Sommer eingeschult. An den beiden größten Schulen im Landkreis Celle werden somit weiterhin jeweils über 1000 Schüler unterrichtet.

Im Fokus des Schulträgers sind aber vor allem die Oberschulen. „In den vergangenen Jahren wurden sowohl im Stadt- als auch im übrigen Kreisgebiet vermehrt Schülerströme an den Oberschulen festgestellt, die den örtlichen Einzugsgebieten der jeweiligen Oberschulen nicht entsprechen“, erklärt Toboll. „Das führt an einzelnen Oberschulen zu räumlichen Engpässen.“ Um die gleichmäßige räumliche Auslastung in allen Oberschulen sicherstellen zu können, sei die Einführung von Schulbezirken für die Oberschulen notwendig.

Analog zu den Gymnasien soll für die Schüler aus der Stadt Celle auch bei den Oberschulen ein gemeinsamer Schulbezirk gebildet werden. Neben der Integrierten Gesamtschule können die Eltern hier zwischen der OBS I (Heese) und Westercelle wählen. Die Schüler aus dem übrigen Kreisgebiet werden gemäß ihres Wohnortes den anderen Oberschulen zugewiesen.