Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Landkreis unterstützt Bahnpendler
Celler Land Aus dem Landkreis Landkreis unterstützt Bahnpendler
15:35 31.08.2018
Von Christopher Menge
Wer von Eschede oder Unterlüß nach Hannover pendelt, soll bezuschusst werden. Quelle: Joachim Gries
Celle-Landkreis

"Wir haben jetzt seit geraumer Zeit versucht, neben dem bereits angebundenen Bahnhof Celle auch die Bahnhöfe Eschede und Unterlüß in den Großraumverkehr Hannover (GVH) einzubinden. Leider ist das bisher an den Verhandlungspartnern gescheitert, obwohl der Landkreis alle Voraussetzungen erfüllt und Geld bereitgestellt hatte“, sagte Landrat Klaus Wiswe.

Es bleibe zwar das Ziel, eine Integration in den GVH zu erreichen, doch der Landkreis will jetzt schon konkrete Verbesserungen für die Pendler in Eschede und Unterlüß herbeiführen.

Durch eine Rabattierung der Fahrkarten im Abonnement im Niedersachsentarif werden die Preise auf das Niveau der Fahrkarten im GVH-Tarif gesenkt. Die Mindererlöse bei den Eisenbahnunternehmen muss der Landkreis Celle ausgleichen. Basierend auf den Verkaufszahlen aus dem Jahr 2017 wären das rund 84.000 Euro pro Jahr.

Da das Angebot der NiTag ausschließlich auf die Bahnverbindung Eschede/Unterlüß–Hannover beschränkt ist, wird zusätzlich zu diesem Angebot das bestehende Kooperationsmodell mit dem GVH weitergeführt. Dieses ermöglicht es den Fahrgästen aus Eschede und Unterlüß mittels eines sogenannten Beiblattes, in den GVH-Zonen Hannover 1 und 2 im ÖPNV zu fahren. Die Kosten hierfür betragen etwa 30.000 Euro im Jahr. (me)

Energiesparen klingt einfach, ist es aber nicht. Viele Schulen im Celler Land geben sich viel Mühe, um möglichst wenig Strom und Wasser zu verbrauchen.

Christian Link 30.08.2018

Die Agentur für Arbeit in Celle warnt: Die Abi-Umstellung auf G9 könnte im Jahr 2020 in vielen Firmen zu Personalproblemen führen.

Simon Ziegler 30.08.2018

Facharbeitermangel und fehlendes Verständnis der Politik für betriebliche Angelegenheiten sind die Hauptkritikpunkte der Celler Wirtschaft. Das ergab die Standortumfrage der IHK Lüneburg-Wolfsburg.

27.08.2018