Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Mehr Geld für Bildung und Kultur
Celler Land Aus dem Landkreis Mehr Geld für Bildung und Kultur
21:40 20.11.2018
Unter dem Motto "Rette Dein Theater" hatte auch Schlosstheater-Intendant Andreas Döring (am Mikrofon) im Oktober in Hannover für eine ausreichende finanzielle Ausstattung der Bühnen in Niedersachsen demonstriert.
Hannover

Der Haushalt soll im Dezember im Landtag verabschiedet werden. Mit 32,9 Milliarden Euro will das Land nach den Plänen von Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) rund vier Prozent mehr ausgeben als 2018. Ein Schwerpunkt wird die frühkindliche Bildung sein, in die mit 1,2 Milliarden Euro rund 240 Millionen Euro mehr fließen als dieses Jahr. SPD und CDU haben sich nun über die Umschichtung von 60 Millionen Euro geeinigt.

Geplant sind nun unter anderem 2,6 Millionen Euro für eine Personalaufstockung beim Verfassungsschutz um 50 Stellen. Die Polizei erhält Geld für 200 zusätzliche Anwärter und 2 Millionen Euro für schusssichere Helme. Die Investitionen in den Erhalt der Landessstraßen sollen um 30 Millionen Euro auf 115 Millionen Euro erhöht werden.

Finanzspritze für Celler Schlosstheater

Die kommunalen Theater können im kommenden Jahr mit 3 Millionen Euro zusätzlicher finanzieller Unterstützung rechnen. „In Celle wird das insbesondere die Verantwortlichen im Celler Schlosstheater freuen, dafür habe ich mich persönlich eingesetzt“, erklärte der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann. Schlosstheater-Intendant Andreas Döring zeigte sich erfreut über das finanzielle Plus nach längerer Unsicherheit über die Förderung kommunaler Bühnen. Die hatten mehr als 19.000 Unterschriften für eine stärkere Förderung mit Landesmitteln gesammelt, vergangenen Monat hatten zudem Hunderte Theatermacher vor dem Landtag in Hannover dafür demonstriert. Döring dankte „unseren Abgeordneten, insbesondere Herrn Schepelmann, unserem Minister, unserem Oberbürgermeister, Landrat und Politikern vor Ort, aber vor allem auch unserer Belegschaft, unserem Publikum, das uns unterstützt hat, und dem solidarischen Vorgehen der anderen Theater“.

Plus für Trauener Raumfahrt

Auch die Luft- und Raumfahrt wird ab 2019 besonders gefördert, was im Landkreis Celle auch Firmen im Bereich Faßberg/Trauen freuen dürfte, bilanzierte Schepelmann gemeinsam mit seinem Celler Fraktionskollegen Thomas Adasch. Zudem würden der Stiftung „Niedersächsischer Gedenkstätten“ 750.000 Euro zur Verfügung gestellt, wovon der Großteil in Höhe von 500.000 Euro an die Gedenkstätte Bergen-Belsen fließen werde.

Mehr Geld soll außerdem in die Förderung der Lehrerausbildung an Hochschulen (6 Millionen) gesteckt werden, außerdem in das Schulobstprogramm. Ab 2019 wird das Land auch vollständig die Kosten für Wolfsschutzzäune übernehmen. „Ich finde diese Maßnahme positiv – nur darf man jetzt nicht das eigentliche Ziel der Reduzierung des Bestandes durch Bejagung des Wolfes aus den Augen verlieren“, sagte Schepelmann dazu.

Die Fraktionschefs Johanne Modder (SPD) und Dirk Toepffer (CDU) sprachen sich dafür aus, die Kulturförderung künftig stärker als bisher im Haushalt zu verankern. Für die Stärkung sozialer Einrichtungen, etwa für den Landesfrauenrat oder die Aidshilfe, sind 1,4 Millionen Euro vorgesehen.

Finanzhilfen für Waldbesitzer

Für pädagogische Mitarbeiter und mehr Sozialarbeiter an den Berufsschulen sind 4,0 Millionen Euro geplant, für 20 weitere Stellen in den Haftanstalten 2,25 Millionen. Zusätzliches Geld soll auch in die Beseitigung von Sturmschäden in den Wäldern fließen. 500.000 Euro werden außerdem für ein Blühstreifenprogramm zur Verfügung gestellt, um Lebensraum für Insekten zu schaffen.

Kritik kam von der Opposition. Die Grünen rügten „Flickschusterei“, die FDP sprach von einer „Ausgabenparty“, die sich in einem Sammelsurium an Kleinmaßnahmen verliere.

Von Klaus M. Frieling und lni

Weil er zum Whistleblowing bei Rheinmetall aufgerufen hat, ist Hermann Theisen vom Amtsgericht Celle verurteilt worden. Er zeigte sich überrascht.

Christopher Menge 20.11.2018

In Niedersachsen wird es wahrscheinlich keine flächendeckende Abschaffung der Straßenausbaubeiträge geben. Die Kommunen soll selbst entscheiden.

Simon Ziegler 17.11.2018

Erst war nur an ein Pilotprojekt gedacht: Im Winter sollen mehr Celler Schüler kostenlos mit dem Bus fahren. Nun könnte sich dauerhaft etwas ändern.

Carsten Richter 16.11.2018