Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Mit App Wildunfälle im Landkreis Celle bekämpfen
Celler Land Aus dem Landkreis Mit App Wildunfälle im Landkreis Celle bekämpfen
03:39 27.02.2018
Von Christopher Menge
Innerhalb von wenigen Minuten lassen sich Wildunfälle über das Tierfund-Kataster erfassen. Anhand der Daten können dann Unfallschwerpunkte entschärft werden. Quelle: Wolfgang Kumm
Celle-Landkreis

Schließlich war bei 876 der 3958 durch die Polizei aufgenommenen Unfälle im Landkreis Celle im Jahr 2017 Wild beteiligt. „Jeder vierte bis fünfte Unfall ist ein Wildunfall“, sagt der Celler Polizeisprecher Guido Koch. Um die Zahl mittelfristig zu senken, ermöglicht das Tierfund-Kataster jetzt erstmals eine bundesweit einheitliche Erhebung von Wildunfällen.

Über das Tierfund-Kataster lassen sich diese innerhalb von wenigen Minuten erfassen – vor Ort über die kostenfreie Smartphone-App (Android und iOS) oder im Internet unter www.tierfund-kataster.de. Der aktuelle Standort wird bei der App automatisch erfasst und relevante Daten wie Datum oder Wildart werden abgefragt. Nutzer können ein Foto des Tieres einstellen und helfen damit Experten bei der Artbestimmung. Eine Speicherung der Daten auf dem Smartphone ist auch ohne Internetverbindung möglich.

Die so gesammelten Daten können helfen, Unfallschwerpunkte zu identifizieren und zu entschärfen. Werden Verkehrswege wildtierfreundlicher gestaltet, bedeutet dies ein Plus an Tierschutz sowie weniger Personen- und Sachschäden. Die gewonnenen Erkenntnisse finden Eingang in die Verkehrs- und Landschaftsplanung, etwa wenn es darum geht, Grünbrücken zu bauen. Außerdem können die Daten von Wildbiologen genutzt werden, zum Beispiel um Migrationsverhalten, genetischen Austausch und Populationsentwicklungen – gerade von seltenen Arten – zu erforschen. Wer sich an der Arbeit des Tierfund-Katasters beteiligt, leistet also auch einen aktiven Beitrag zum Natur- und Tierschutz.

Knoop sieht zudem bei möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest im Landkreis Celle eine große Erleichterung bei der Bekämpfung. Bei Totfunden von Wildschweinen soll von den Jägern eine Tupferprobe genommen werden, die vom Veterinäramt auf mögliche Krankheiten untersucht werden kann. Das entsprechende Material soll jetzt an die Hegeringe ausgeteilt werden. Tote Sauen sollen vor Ort „tief vergraben“ werden. Durch die App soll der Fund vorher aufgenommen werden. Bei der Tierfund-App läuft die Nachricht automatisch beim Veterinäramt des Landkreises auf. Die Telefon-Hotline, über die Sauen-Totfunde gemeldet werden können, lautet 0173-3441307.

"Wenn Wild bei einem Unfall verletzt wird und in den Wald läuft, hilft die App durch die genaue Ortung, das Tier zu finden", ergänzt Knoop.

18 Katzen haben die Fellnasenhilfe Celle und der Tierschutzverein „Angie & Friends Streunerhilfe“ in einer Gemeinschaftsaktion eingefangen, die dann kastriert, geimpft und tierärztlich behandelt wurden. Allerdings ist die Zahl der verwilderten Katzen im Celler Land nach wie vor hoch. Allein auf einem Areal in Bergen schätzt eine Tierschützerin der Fellnasenhilfe deren Zahl auf 70.

24.02.2018

Auch wenn das sonnig-trockene und kalte Februarwetter Balsam für die Seele und die Natur war, sind die Aussichten für den Start in den Frühling kommende Woche nicht gerade berauschend. Denn statt lauer Vorfrühlingsluft steht uns ab Sonntag ein herber Einbruch sibirischer Frostluft ins Haus – und dass nicht zu knapp. Dahinter steckt eine seltene Erwärmung der arktischen Atmosphäre in 15 bis 50 Kilometer Höhe. Dort, wo gewöhnlich ein Polartief liegt und die Westwinde ankurbelt, hat sich nun ein riesiges Hoch breit gemacht. Dadurch hat sich die kälteste in dieser Jahreszeit vorhandene Luftmasse vom Nordpol und Sibirien nach Westen in Bewegung gesetzt.

23.02.2018

In nur einer Woche hat Stadtjäger Heinz Pyka im südlichen Hannover zwei Füchse, zwei Dachse und zwei Waschbären erschossen – alle Tiere hatten sich mit dem Staupe-Virus infiziert. Darüber hat die Hannoversche Allgemeine Zeitung kürzlich berichtet. Die hochansteckende Viruserkrankung, auch Hundestaupe genannt, ist im vergangenen Jahr auch im Landkreis Celle mehrfach aufgetreten. Sie verläuft häufig tödlich. Sie tritt sowohl bei Hunden, Füchsen und Wölfen als auch bei Waschbären oder Mardern und Ottern auf.

Christopher Menge 21.02.2018