Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Nach Dialogforum in Celle: Bundespolitisches Signal gefordert
Celler Land Aus dem Landkreis Nach Dialogforum in Celle: Bundespolitisches Signal gefordert
15:05 02.06.2017
Von Christopher Menge
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle-Landkreis

Die Celler Bundestagsabgeordnete und verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann, hält die Sorge aber für unberechtigt. „Die Beschlüsse von Celle werden so umgesetzt – daran besteht keinerlei Zweifel“, betont Lühmann, die sich darüber geärgert hat, dass im vergangenen Jahr von Planern der Deutschen Bahn andere Aussagen getroffen worden waren. „Mir haben aber alle im Ministerium und bei der Bahn unisono bestätigt, dass wir das so umsetzen werden.“

Auch in Bezug auf die Strecke Celle-Lüneburg bestehe kein Grund zur Verunsicherung, wie sie laut Resolution in der Region herrsche. „Die Strecke wird noch gar nicht geplant“, sagt Lühmann, die auch das Vorgehen erklärt. „Der Bund beauftragt die Bahn, die Strecke Celle-Lüneburg dreigleisig zu planen und stellt die Planungskosten zur Verfügung.“ Diese konventionelle Planung werde dann am Runden Tisch diskutiert. Die Bahn fertigt dann eine zweite Planung mit den Änderungswünschen an. Der Bundestag übernimmt den Differenzbetrag.

„Der aktuelle Stillstand bei der Umsetzung der Bedingungen erfordert ein eindeutiges bundespolitisches Signal“, heißt es weiter in der Resolution. „Damit entsteht zugleich ein politisches Bekenntnis zu dem Bürgerdialogverfahren.“ Das wünscht sich auch Lühmann, die sich dafür einsetzen will, dass statt „stiller Post“ – Bürgermeister und Landräte hätten immer die Antwort bekommen, dass die Celler Beschlüsse umgesetzt würden – ein klares öffentliches Bekenntnis aus dem Ministerium komme.