Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Nach dem Vorstoß aus Winsen: Andere Schulen im Landkreis Celle halten an Hausaufgaben fest
Celler Land Aus dem Landkreis Nach dem Vorstoß aus Winsen: Andere Schulen im Landkreis Celle halten an Hausaufgaben fest
01:49 07.08.2018
Von Carsten Richter
Celle-Landkreis

Nach dem Unterricht keine Hausaufgaben mehr: Mit diesem Vorstoß zum kommenden Schuljahr in den Jahrgängen 5 bis 7 macht die Schule im Allertal derzeit von sich reden. Bodo Theel, Direktor der Winser Oberschule, möchte die gewonnene Lernzeit in zusätzliche Übungs- und Arbeitsphasen investieren. Auch andere Schulen im Landkreis Celle befassen sich mit der Problematik, eine Abschaffung kommt allerdings zurzeit nirgends in Betracht.

„Das Thema Hausaufgaben steht auf der Tagesordnung der nächsten Schulvorstandssitzung“, teilt Andreas Gantz, Oberschuldirektor in Wathlingen, mit. „Bei uns gibt es noch Hausaufgaben. An den verpflichtenden Ganztagen werden sie aber im Rahmen des Förderunterrichts in der Schule unter Aufsicht erledigt“, sagt Gantz. Auch an den anderen Oberschulen wird vorerst an den Hausaufgaben festgehalten, ein Sonderfall sind Tage mit Nachmittagsunterricht: Um die Schüler nicht zu überfordern, entfallen die Aufgaben in diesem Fall entweder ganz oder sie werden nur eingeschränkt erteilt.

Letzteres ist in Eicklingen der Fall: „Hausaufgaben werden so erteilt, dass sie innerhalb einer vorgegebenen Frist erledigt werden können“, sagt Paul-Michael Zeblewski, Leiter der Oberschule Flotwedel, „zum Beispiel von Woche zu Woche“. Ein Verzicht aber kommt für ihn nicht infrage: „Hausaufgaben haben nach wie vor ihren Stellenwert bei der Vor- und Nachbereitung des Unterrichts“, so Zeblewski. Nicht angefertigte Aufgaben müssten sogar unter Aufsicht an zwei festgelegten Terminen nachgeholt werden.

An der Oberschule Westercelle wird auf Hausaufgaben an den zwei Ganztagen gänzlich verzichtet, ebenso in Lachendorf und an der Oberschule Celle I. Einig ist man sich aber, dass Lerninhalte zu Hause vertieft werden müssten. Das gelte für das Lernen von Vokabeln oder die Vorbereitung von Klassenarbeiten oder Referaten.

Grundsätzlich halten auch die Gymnasien an Hausaufgaben fest. „Wir wollen unsere Schüler zum eigenständigen Lernen erziehen“, sagt Mette-Bonde Schmid-Hennies, Leiterin des Christian-Gymnasiums in Hermannsburg. Dennoch würde an Tagen mit Ganztagsunterricht nichts aufgegeben. Ein Fragebogen, der derzeit entworfen wird, solle zudem klären, wie viele Schüler die Hausaufgaben tatsächlich machen.

Ein Wegfall bedeute einen Zeitgewinn für den Unterricht, hatte die Winser Oberschule argumentiert. Das sieht Hubertus Bühmann, Direktor des Gymnasiums Lachendorf, anders: „Der Stoff muss eh wiederholt werden, um den Lernstand der Schüler zu überprüfen.“