Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Rolf Meyer tritt bei Landtagswahl nicht mehr an
Celler Land Aus dem Landkreis Rolf Meyer tritt bei Landtagswahl nicht mehr an
01:54 09.08.2018
Landkreis Celle

Er kündige seine Entscheidung jetzt an, weil die SPD im Landkreis Celle bis März 2012 über seine Nachfolge entscheiden müsse, schrieb der 60-Jährige in einer Mitteilung. Meyer sitzt seit 2003 im Landtag in Hannover, er war für den Wahlkreis Bergen (Celle Land) angetreten.

Den Namen eines Nachfolgers wollte Meyer gestern noch nicht preisgeben. Als Unterbezirksvorsitzender sei es gemeinsam mit dem SPD-Vorstand seine Aufgabe, den Parteimitgliedern zur Wahlkreiskonferenz einen Vorschlag zu machen. "Aus Respekt vor den Gremien der Partei nenne ich aber heute keinen Namen", schrieb Meyer. Natürlich habe er eine bestimmte Persönlichkeit vor Augen und wünsche sich, dass über die Nachfolge im Wahlkreis Bergen in großer Geschlossenheit entschieden werde.

"Ich denke ernsthaft darüber nach", sagte Maximilian Schmidt, SPD-Fraktionsvorsitzender im Celler Kreistag, auf die Frage, ob er als Nachfolger von Meyer kandidieren werde. Auf jeden Fall wolle er den Politikwechsel in Niedersachsen im Jahr 2013 mitgestalten, sagte Schmidt. An welcher Stelle er das tun werde, entscheide er in Kürze.

Schmidt schloss nicht aus, dass es beim Wahlparteitag der SPD zu einer Kampfkandidatur kommt. Gemeinsam mit Rolf Meyer, Kirsten Lühmann und anderen werde er die Entscheidung zur Kandidatur vorbereiten, sagte Schmidt. Er dankte Meyer für die geleistete Arbeit. Er verdiene Achtung, dass er den Zeitpunkt des Rückzugs selber bestimmt habe. "Meyer hinterlässt ein bestelltes Feld", sagte Schmidt.

Seine ehrenamtliche Tätigkeit als SPD-Unterbezirksvorsitzender und in den kommunalen Gremien des Kreises und der Gemeinde werde er gern noch einige Jahre fortsetzen, schrieb Meyer. Bei der Kommunalwahl im September war er erneut in den Rat der Samtgemeinde Flotwedel und der Gemeinde Langlingen gewählt worden. Sein Entschluss zum Rückzug aus der Landespolitik stehe für ihn seit längerer Zeit fest, so Meyer. Bestärkt in dieser Entscheidung hätten ihn die Folgen der Krankheit und des Todes seiner Frau.

Von Joachim Gries