Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Tagesmütter wollen höheren Zuschuss
Celler Land Aus dem Landkreis Tagesmütter wollen höheren Zuschuss
16:49 02.11.2018
Von Simon Ziegler
Quelle: Jan-Philipp Strobel
Celle

"Die Tagesmütter haben dem Landkreis einen Katalog überreicht, der auch die Forderung nach mehr Geld enthält", sagte Landkreis-Sprecher Tore Harmening. Geht es nach den Tagesmüttern, erhalten sie vom Landkreis zwischen 7,20 und 8,40 Euro pro Stunde und Kind.

Bisher zahlt der Landkreis den Tagesmüttern einen Zuschuss von 4,10 Euro. Nach Angaben von Kreisdezernent Bernd Niebuhr will die Verwaltung vergleichen, was andere Landkreise in Niedersachsen zahlen, und dann einen Vorschlag auf den Tisch legen. In den Landkreisen Lüneburg, Uelzen und Lüchow-Dannenberg liegt der Satz momentan bei 3,90 Euro. In der Stadt Braunschweig sind es 4,80 Euro.

Die Bezahlung der Tagesmütter hat am Montag den Celler Kreistag beschäftigt. Hintergrund ist eine Satzungsänderung, nachdem Eltern in Niedersachsen im Kindergarten-Bereich seit August nichts mehr bezahlen müssen. Tagesmütter haben bisher neben dem Zuschuss des Landkreises Geld von Eltern bekommen, die ihr Kind betreuen ließen. Dieser Betrag war frei verhandelbar, schließlich sind die Tagesmütter selbstständig tätig. "Wenn kein Kita-Platz vorhanden ist, dann übernimmt das Land rückwirkend zum 1. August die Kosten", erläutert Niebuhr die künftige Regelung.

Die AfD hatte im Kreistag kritisiert, dass das Tagespflegegeld seit 2012 lediglich um 10 Cent pro Betreuungsstunde und Kind erhöht worden sei. Seit 2016 liege der Satz bei 4,10 Euro – bestehend aus 2,22 Euro Tagespflegegeld und 1,88 Euro für Sachkosten. „Das ist nicht nur beschämend, sondern ein Skandal“, sagte Fraktionsgeschäftsführer Anatoli Trenkenschu. „Der Bundesdurchschnitt liegt bei vier Kindern, die von einer Tagesmutter betreut werden. Somit liegt der Tagespflegesatz mit 8,88 Euro noch unter dem ab Januar 2019 gültigen Mindestlohn von 9,19 Euro", sagte Trenkenschu. Die Stellungnahme lässt außer acht, dass die Tagesmütter ja auch Geld von Eltern beziehungsweise dem Land erhalten. Mehrere Politiker der anderen Fraktionen wiesen die AfD-Kritik daher zurück.

Im Kreis Celle sind 131 Tagespflegepersonen tätig. Ob ihre Rolle künftig eher zu- oder abnimmt, kann man heute schwer einschätzen. Viele Kommunen haben in den vergangenen Jahren etliche Kitas und Krippen aus dem Boden gestampft. Die meisten Eltern haben bisher dann auf Tagesmütter zurückgegriffen, wenn sie keinen Platz in einer Einrichtung erhalten haben. Es gibt aber auch Mütter und Väter, die sich bewusst für Tagespflegepersonen entscheiden, etwa weil sie die Betreuerinnen aus dem persönlichen Umfeld kennen.

Die Celler CDU-Basis diskutiert über den Dreikampf an der Parteispitze. Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer werden heiß gehandelt - Jens Spahn weniger.

Simon Ziegler 02.11.2018

Im Raum Lüneburg gehen die Wetteraufzeichnungen bis ins Jahr 1853 zurück. Seitdem war es Mitte Oktober noch nie so warm wie in diesem. Zwischen 27 und 29 Grad wurden als Höchstwert gemessen.

02.11.2018

Die Fraktion der Wählergemeinschaften Landkreis Celle im Kreistag will wissen, warum die Personalkosten im landesweiten Vergleich teilweise erheblich abweichen. Sie hat einen Antrag gestellt.

Carsten Richter 30.10.2018