Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Warm, nass und vor allem stürmisch im Celler Land
Celler Land Aus dem Landkreis Warm, nass und vor allem stürmisch im Celler Land
00:50 04.08.2018
In der Nacht vom 28. auf den 29. Oktober fegte „Herwart“ durchs Celler Land. Auch in Beedenbostel ging es mit schweren Sturmböen zur Sache. Quelle: M. Haming
Landkreis Celle

Am Mittwoch bekommt das ruhige Herbstwetter wohl einen kurzen Dämpfer. Ein kleines Mittelmeertief sorgt zum Abend für etwas Regen und maximal 8 Grad, während die Nächte wieder deutlich milder werden. In der zweiten Wochenhälfte sitzen wir wettertechnisch voraussichtlich zwischen den Stühlen. Erneut bestimmt ein Hoch mit Sonne, Wolken und Hochnebel unser Wetter. Nach derzeitigem Stand kann mit dem Übergreifen neuer Atlantiktiefs um Sankt Martin herum (11. November) wieder mehr Bewegung in die Wetterküche kommen.

Obwohl der Oktober einer der sechs wärmsten der letzten 70 Jahre war, zeigte er sich von einer sehr feuchten, trüben und nicht selten turbulenten Seite. Goldenes Oktoberwetter hatte fast nur das zweite Monatsdrittel zu bieten. Mit 22 bis 23 Grad am 15. und 16. Oktober waren diese Tage nicht nur ungewöhnlich warm und sonnig, sondern brachten der Landwirtschaft auch die lang ersehnte Regenpause. Davor und danach beutelten uns immer wieder atlantische Sturmwirbel. So fegte Tief „Xavier“ am 5. Oktober mit schweren Sturmböen von 97 Sachen (Celle, Stärke 10) über die Südheide hinweg. In der Nacht vom 28. auf den 29. Oktober ging es durch Orkantief „Herwart“ ähnlich heftig zur Sache. Celle meldete erneut schwere Sturmböen von 90 Kilometern pro Stunde, Fassberg sogar orkanartige Spitzenwinde von 108 (Stärke 11). Sehr ungewöhnlich: Nach „Sebastian“ Mitte September und „Xavier“ war dies nun schon der dritte schwere Herbststurm der Saison, der Personen-, viele Sachschäden sowie erhebliche Verkehrsbehinderungen hinterließ.

Von Reinhard Zakrzewski