Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Winter sorgt für Vergnügen im Celler Land
Celler Land Aus dem Landkreis Winter sorgt für Vergnügen im Celler Land
19:50 03.08.2018
Landkreis Celle

Glätte, Blitzeis, Schneechaos: Bei der bibbernden Kälte sich lieber vor dem heimischen Ofen wärmen als draußen mit den Zähne zu klappern? Das galt nicht für alle Celler. Dicke Stiefel aus dem Schrank, Winterjacke an und dann raus in das muntere Schneegestöber. Frau Holle hat es die vergangenen Tage gut gemeint und hat nicht nur die Sehnsucht vieler kleiner Winterfans gestillt.

Vom weißen Treiben und Minusgraden angelockt, haben sich etliche Schneesportler im Landkreis gegen die Kälte zu helfen gewusst: Langlauf in der Südheide, den Rodelberg in Hambühren runtergesaust oder die Kufen auf der Dammaschwiese gewetzt. Eigens für den winterlichen Freizeitspaß wird die Fläche geflutet. Ab Oktober wurde der Freitagsgraben angestaut und das Wasser auf die Feuchtwiese geleitet. Doch durch den Schneefall und den erneuten Frost wird die Eisfläche zur Hoppelwiese. Nicht zuletzt durch die herausragenden Grashalme sei an ein ernsthaftes Schlittschuhläufer-Training nicht zu denken, erklärt Thomas Rumpf, Vorsitzender des Celler Skate-Teams. Das störte aber viele Eishockey-Spieler nicht, die nur noch dem Puck hinterher jagten.

Klare Luft und Sonnenschein – da bot sich ein Ausflug auf die Rodelpiste an. Zwar ist Celle nicht unbedingt für seine steilen Anhöhen bekannt, doch kennen Schlittenfreunde ihre lokalen Geheimtipps. Die Celler Region ist nicht hügelig? Der Schloßberg, der Rodelberg in Nienhagen und natürlich die große Düne in Hambühren sorgen für alpines Flair. Für die Erhöhungen im Celler Land gelten zwar andere Maßstäbe, dadurch sind die „Berge“ aber für eine rasante Schlittenabfahrt nicht weniger gut geeignet. Es muss also nicht jedes Mal in den Harz gehen. Immerhin muss man in der Celler Region nicht für den Lift anstehen.

Kunst im Garten war vielerorts zu bestaunen. Die Celler zeigten ihre Kreativität und wurden zu Schneekünstlern. Aber Schneemann ist nicht gleich Schneemann. Ob traditionell mit Möhre und Hut, als elegante Schneefrau oder Fantasiewesen: Die CZ-Leser überzeugten mit Fantasie, Ausdauer und trotzten der Kälte.

Doch wärmende Fitness begann bei vielen schon morgens. Nicht in der Halle, nicht im Studio, sondern vor der Haustür. Was erfrischt mehr als eine Runde Schnee schippen? Da ist ja kaum noch von Räumpflicht, sondern eher von Vergnügen zu sprechen. Und die Fußgänger und Radfahrer werden es danken.