Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Ortsteile In Sülze leuchtet das Weihnachtshaus
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Ortsteile In Sülze leuchtet das Weihnachtshaus
11:59 22.12.2017
Noch bis zum 7. Januar lässt Familie Cocking ihr Haus in Sülze leuchten. Jeweils ab 17 Uhr sind Besucher willkommen. Spenden werden gesammelt. Quelle: Oliver Knoblich
Sülze

SÜLZE. Schon von weitem sieht man es leuchten, das Weihnachtshaus an der Salzstraße in Sülze. Kommt man dann näher, entdeckt man die vielen liebevollen Details: Ein Miniatur-Weihnachtszug, komplett mit Weihnachtsmann und Geschenken, Rentiere, Schneemänner und vor allem unzählige Lichter verwandeln Haus und Hof der Familie Cocking in ein glitzerndes Weihnachtsparadies. „Ich bastele in meiner Werkstatt schon an Ideen für nächstes Jahr“, erzählt Familienoberhaupt Stephen Cocking schmunzelnd. „Aber was genau, das wird natürlich noch nicht verraten.“

Alle Jahre wieder erstrahlt das Weihnachtshaus in Sülze in vollem Glanz – ab 17 Uhr schaltet Cocking nach und nach die Beleuchtung ein, und dann ist jedermann willkommen, sich das bunte Spektakel einmal aus der Nähe anzuschauen. „Angefangen hat alles vor sieben Jahren mit ein paar Figuren vorne im Garten“, sagt er. „Ich wollte meiner Frau und den Kids eine Freude machen.“ Jedes Jahr sei dann etwas Neues hinzugekommen. „Vor drei Jahren haben wir das Ganze schließlich richtig groß aufgezogen – und seit zwei Jahren sammeln wir für den guten Zweck.“

Fast 600 Euro sind im vergangenen Jahr für das Hospiz-Haus Celle zusammengekommen, in diesem Jahr können Besucher mit ihrer Spende die Palliativ- und Hospiz-Arbeit im Landkreis Celle unterstützen. „Mir ist es vor allem wichtig, etwas für Kinder zu tun“, erklärt Cocking. „Wir haben selbst sechs gesunde Kinder, und dafür bin ich sehr dankbar.“

Etwa sechs Monate dauern die Vorbereitungen, damit das Weihnachtshaus an der Salzstraße Anfang Dezember feierlich eröffnet werden kann. „Unsere Nachbarn haben schon gefragt, ob wir eigentlich bescheuert sind“, verrät Cocking und lacht. „Trotzdem erkundigen sie sich kurz vorher immer wieder, was es in diesem Jahr wieder Neues gibt.“ Denn darauf, dass es jedes Mal etwas Besonderes zu bestaunen gibt, legt die Familie großen Wert. „Letztes Jahr haben wir zum Beispiel eine Eislandschaft gebaut“, sagt Sohn Maik Hase.

Allein zwei Tage braucht Cocking für den Aufbau – die Lichteranlagen bleiben teilweise das ganze Jahr über auf dem Dach. „Und natürlich muss dabei immer die ganze Familie mit ran“, so der Sülzer mit einem kleinen Augenzwinkern. „Die Kids haben auch schon mal da gesessen, und jedes einzelne LED-Licht mit der Heißklebepistole abgedichtet.“ Dann und wann gebe es natürlich auch mal den ein oder anderen technischen Mangel – der sei aber in der Regel schnell wieder behoben. Inspiration holt sich Stephen Cocking übrigens auch von anderen „Weihnachtsverrückten“ im ganzen Land: „Wir bekommen Anfragen von überall her, haben uns auch schon andere Weihnachtshäuser angeschaut und Tipps ausgetauscht.“

Besucher sind herzlich willkommen

Das Weihnachtshaus der Familie Cocking, Salzstraße 5 in Sülze, ist noch bis zum 7. Januar geöffnet. Täglich ab 17 Uhr werden die Lichter eingeschaltet – Besucher sowie Spenden für die Palliativ- und Hospiz-Arbeit im Landkreis Celle sind willkommen.

Von Christina Matthies