Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Bergen: Britisches Paar trotzt dem Truppenabzug
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Bergen: Britisches Paar trotzt dem Truppenabzug
17:11 15.01.2014
Von Carsten Richter
Haben sich entschieden, in Bergen zu bleiben: Die beiden Briten Richard und Liz Auld betreiben seit kurzem ein Geschäft am Friedensplatz – dem Truppenabzug 2015 zum Trotz. Mit viel Liebe restaurieren sie alte Möbel.  Quelle: Carsten Richter
Bergen Stadt

"Das ist hier mehr ein Treffpunkt als ein Ort des Verkaufs", sagt ihr Mann Richard (46). Er hilft seiner Frau im Geschäft: Sie restaurieren Möbel der 1950er Jahre und machen aus ihnen neue Glanzstücke. Liz Auld hat gerade eine Frauengruppe verabschiedet, nun steht sie mit Farbe und Pinsel vor einem Schrank und verleiht ihm ein frisches Grün – ein Auftrag, der in zwei Tagen fertig sein soll. Mit den Leuten reden und Kunden beraten: "Jeder Tag ist anders", erzählt sie begeistert. Vorher hat sie zehn Jahre in einem Elektrogeschäft gearbeitet, nun hat sie ihr Hobby – mit viel Liebe alten Möbeln neues Leben zu geben – zum Beruf gemacht. "Der Laden ist meine Leidenschaft", sagt Liz Auld.

Ihr Mann war 23 Jahre lang bei der britischen Artillerie in Bergen – seit 1989 lebt das Paar im Nordkreis. Richard Auld war oft zu Auslandseinsätzen im Irak, Kosovo oder Afghanistan unterwegs. Nun repariert er hauptberuflich Geräte wie Spülmaschinen oder Snackautomaten. Die Restaurierung von alten Möbeln ist das gemeinsame Hobby des Ehepaars, das im September Silberhochzeit feiert. Und es ist ihrer Meinung nach eine Investition in die Zukunft – trotz des Britenabzugs. "Mit ein wenig Glück läuft es gut", meint Richard Auld. "Und wir haben ja hier nicht viel zu investieren." Schon jetzt hat ihr Geschäft viel Zulauf, besonders von deutschen Kunden.

Doch sie wissen: Wenn die Briten abgezogen sind, wird es nicht einfacher. Noch tut sich insbesondere Liz Auld ein wenig schwer mit der deutschen Sprache. Ihre Kunden haben sich darauf eingestellt, dennoch will sich das Paar künftig noch besser anpassen. "Wenn die Armee weg ist, müssen wir Deutsch sprechen", ist sich Richard Auld bewusst.

Auch wenn die beiden Kinder, 25 und 27 Jahre alt, auf der britischen Insel wohnen – Bergen und seine natürliche Umgebung haben es dem Paar angetan, sie wollen bleiben. "Die vielen kleinen Läden in der Stadt, das gefällt mir", sagt die Geschäftsfrau. "Und die Deutschen haben eine schöne Kultur", ergänzt ihr Mann und denkt dabei an regelmäßige Veranstaltungen wie Schützenfeste. Ihre Entscheidung freut auch Bürgermeister Rainer Prokop: "Ich begrüße das außerordentlich. Ein wenig britischer, internationaler Touch wird Bergen gut tun." (car)