Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Bergen bekommt 140.000 Euro für Wanderweg
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Bergen bekommt 140.000 Euro für Wanderweg
13:12 04.08.2018
Bergen Stadt

Schon seit einiger Zeit diskutiert der Ortsrat über das Projekt entlang des Berger Baches, das inzwischen Weg des Friedens und der Internationalität getauft wurde. Ziel ist es laut dem Projektsteckbrief, den Spazierweg am Berger Bach vom Parkplatz der Volksbank hinter dem Rathaus bis zum Ententeich gestalterisch aufzuwerten und zu optimieren.

„Mit Thementafeln entlang des gesamten Weges soll das Leitmotiv der Stadt ‚Frieden und Internationalität‘ veranschaulicht werden“, heißt in der Ausarbeitung. Grundlage bildet das Konzept aus dem Jahr 2015. Der Weg befinde sich direkt an überregionalen Wander- und Radwegen, die Bergen durchqueren. Der Bericht nennt unter anderem den Postmeister-Stechinelli-Radweg und die Pilgerwege Via Romea und Jakobusweg. Eine thematische Ergänzung insbesondere zu den Pilgerwegen sei gegeben und wertet diese zugleich auf. Der angrenzende Wohnmobilstellplatz soll zudem besser an den Weg angebunden werden.

„Uns wurde ursprünglich gesagt, dass wir drei bis fünf Jahre auf eine mögliche Förderung warten müssen“, sagte Singh. Dass es jetzt doch so schnell ging, hat mit dem Ausfall einer anderen Stadt zu tun, die den Eigenanteil nicht bezahlen konnte.

Eine einvernehmlichere Lösung hätte sich der Ortsbürgermeister für den Bereich des Ziegeleiweges gewünscht. Dort sieht das Konzept vor, die Unterführung des alten Bahndamms zu sperren, in dem Findlinge gesetzt werden. „Wir haben dazu eine Anliegerversammlung gemacht und am Ende haben sich neun dafür und neun dagegen entschieden“, sagte Singh. Deshalb habe des Ortsrat entscheiden müssen, was aus seiner Sicht keinen glückliche Lösung ist. „Letztlich haben wir uns jetzt aber für die Schließung entschieden, weil wir sonst die Änderungen des bestehenden Konzeptes erneut hätten beantragen müssen“, sagt Singh. Die Sorge sei gewesen, dass dann die gesamte Förderung auf der Kippe gestanden hätte.

Die Umsetzung des Projektes soll jetzt zeitnah angegangen werden, weil die Zusage der Mittel zeitlich befristet ist.

Von Tore Harmening