Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Bergen vor der Runumerneuerung
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Bergen vor der Runumerneuerung
05:35 08.08.2018
Bergen Stadt

Der Zeitplan für die Umgestaltung der Innenstadt von Bergen steht. Ab Ostern soll die Bundesstraße umgebaut werden. Stimmt das Straßenbauamt den Plänen zu wie vorgesehen, wird die Fahrbahn mit einen Grünstreifen zweigeteilt.

„Für den Umbau der Bundesstraße nutzen wir den Friedensplatz als Umgehung, im zweiten Abschnitt wird dann dort angefangen“, sagt Bergens Bauamtsleiter Manfred Baltzer. Ab dem Sommer wird in dieser zweiten Phase der Friedensplatz zur Fußgängerzone umgebaut und ganz zum Schluss ist die Straße Deichend dran.

Dass es los geht, werden die Bürger aber schon ab nächste Woche sehen. Dann werden einige Bäume vor der Kirche gefällt. „So soll die Kirche wieder sichtbarer gemacht werden. Es werden aber in der Summe mehr Bäume gepflanzt als dort gefällt werden“, sagt Bergens Bürgermeister Rainer Prokop und will damit schon im Vorfeld beruhigen.

Bei den Plänen für die Innenstadt hat sich noch ein bisschen verändert. So wird die Fahrspur für die Anlieger nicht an den Häusern, sondern in der Mitte verlegt. So sollen nach den Vorstellungen der Verantwortlichen Stellplätze für ein mögliches Café am Rand geschaffen werden.

Um eine Platz-Atmosphäre zu kreieren und das Gebiet ein wenig von der Bundesstraße abzutrennen, wird am Eingang des Friedensplatzes eine Hecke und davor eine Bank installiert. Außerdem soll aus Blickrichtung Rathaus auf der rechten Seite eine Eibenhecke gepflanzt werden. Zusätzlich zu diesem Umbau in der Innenstadt wird der kleine Weg hinter der Kirche in Angriff genommen. Die Bühne an der Seite nahe der Kirche soll eine kleine Beleuchtung erhalten. Rechts und links wird je ein Schachbrett und ein Boulefeld gebaut.

Noch nicht ganz klar ist, wie es mit dem Wasserspiel auf der anderen Seite der Bundesstraße aussehen soll. „Der Ortsrat Bergen hat das vorgeschlagen und will die Kosten übernehmen. Daher soll er sagen, wie er sich das vorstellt“, sagt Prokop. Ein wenig Zeit würde für die Planung noch bestehen. Daher sei das Projekt wieder in den Ortsrat gegeben worden. Die Planungen gehen derzeit von Kosten von um die 45.000 Euro aus. Bis zum Beginn der Frostperiode im laufenden Jahr sollen alle Arbeiten in der Innenstadt abgeschlossen sein.

Bauamtsleiter Baltzer hält den Kostenrahmen für das gesamte Projekt weiter für realistisch. „Der Planer hat gut geschätzt“, so Baltzer. Für den Friedensplatz sind 567.000 Euro, für die Straße Am Museum 157.000 Euro und das Deichend 207.000 Euro vorgesehen. Insgesamt gibt Bergen für gut zehn Projekte 1,3 Millionen Euro aus. Etwa 700.000 Euro davon werden über das Ziel-1-Programm der Europäischen Union bezahlt. Tore Harmening

Von Tore Harmening