Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Bergen will neuen Wanderweg
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Bergen will neuen Wanderweg
17:49 22.02.2015
Hier sollen der Baum und die Sträucher verschwinden, damit der Wanderweg weitergeführt werden kann, zeigt Ortsbürgermeister Virendra Singh Quelle: Udo Genth
Bergen Stadt

Für eine sechsstellige Summe soll es dann aber auch etwas Ordentliches sein. Deshalb haben die Politiker jetzt 4000 Euro für einen Landschaftsplaner bewilligt, der ihnen ein Konzept erstellen soll. „Was wir bisher an Ideen zusammengetragen hatten, war eher Gartenniveau. Wir möchten aber etwas anderes, daher wollen wir explizit einen Landschafts- und keinen Stadtplaner beauftragen”, sagte Singh. In drei Monaten soll das Gutachten fertig sein und in der nächsten Ortsratssitzung vorgestellt werden.

Singh geht davon aus, dass die Kosten am Ende nicht so hoch ausfallen, wie jetzt geschätzt. „Bei dem Brunnen auf dem Friedensplatz haben wir am Anfang auch über 38.000 Euro gesprochen und dann ging der Preis deutlich nach unten”, sagte der Ortsbürgermeister. Er geht am Ende eher von 50.000 bis 60.000 Euro aus, die ein solcher Weg kosten wird.

Der Ortsrat will auch die Eingänge von Bergen auf Vordermann bringen und dies im Süden auch vom Süd-Zentrum-Betreiber einfordern. „In den Bebauungsplänen ist die Bepflanzung eines Grünstreifens vorgesehen”, sagte Singh. Die Verwaltung soll den Betreiber auf diese Pflicht jetzt erneut hinweisen. „Wir haben außerdem Kontakt zum Besitzer des alten Betonwerkes aufgenommen, um ihn zu fragen, ob wir an der Vorderseite auf seinem Grundstück Zypressen pflanzen dürfen”, so Singh. Damit soll der unansehnliche Bau für Besucher, die mit dem Auto aus Richtung Süden kommen, verdeckt werden.

Im Norden gibt es die Lagerstätte eines Elektrobetriebes. Auch dort möchte der Ortsrat einen Randstreifen begrünen. Es muss allerdings noch geklärt werden, ob öffentliche Gelder in diesem Fall verwendet werden können. „Ich denke aber, dass da ein Weg gefunden werden sollte, schließlich sind sich alle einig”, sagte Singh.

Noch keine Meinung hat sich der Ortsrat zu einem möglichen Kunstwerk eines Künstlers aus Munster gebildet, das eventuell in Bergen aufgestellt werden soll, um dem Ort ein Alleinstellungsmerkmal zu geben. „Wir wissen weder, wo es aufgestellt werden, noch was es sein soll”, sagt Singh. Die Ortsratsmitglieder wollen in den kommenden Wochen nach Munster fahren, um sich ein Bild vor Ort zu machen.

Von Tore Harmening