Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Bergener Oberschule begeht Anne-Frank-Gedenktag
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Bergener Oberschule begeht Anne-Frank-Gedenktag
12:40 13.06.2017
Bergen Stadt

Am 12. Juni 1929 kam Annelies Marie "Anne" Frank in Frankfurt am Main zur Welt. Am 12. Juni 1942, ihrem 13. Geburtstag, begann sie, ihr Tagebuch zu schreiben, dessen letzter Eintrag am 1. August 1944 erfolgte – drei Tage vor ihrer Verhaftung. Am gestrigen Tag wäre sie 88 Jahre alt geworden.

Der Name Anne-Frank-Schule wurde in Bergen zum ersten Mal vor mehr als 20 Jahren von der damaligen Orientierungsstufe geführt. Nach Auflösung dieser Schulform ging der Name über an die Hauptschule, und nach deren Auflösung beantragte die Oberschule, den Namen weiterzuführen. Sie trägt nun seit August 2016 den Namen Anne-Frank-Oberschule Bergen.

Gestern fand in mehr als 70 Schulen in ganz Deutschland der erste Anne-Frank-Tag statt. Auch die Oberschule in Bergen beteiligte sich daran.

Anne Frank, ihre Schwester Margot und Mutter Edith wurden während des Holocaust ermordet. Nur Vater Otto überlebte. In Vorbereitung auf den Anne-Frank-Tag beschäftigten sich die Schüler intensiv mit ihr und dem Thema Nationalsozialismus. Die Teilnehmer eines Anne-Frank-Wahlpflichtkurses, Leonie Herrmann, Niko Pralle, Mattis Klar, Mercan Yavsan, Vivian Dageförde, Shevaun Geary, Laura Hoffmann, Carolin Volkmer und Kristin Göhlke, hatten in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften Kerstin Strack-Maseli und Detlef Höhlein musikalische Beiträge und Lesungen erarbeitet, die sie ihren Mitschülern vortrugen.

Schulleiterin Sabine Fuhrmann betonte: „Es ist uns eine Ehre, dass unsere Oberschule den Namen Anne Frank weiterführen darf." Die Schule präsentierte auch eine Ausstellung zu Anne Frank. Im Mittelpunkt der insgesamt sieben Wandtafeln steht ein großes Tagebuch-Wandbild, an das die Schüler ihre Gedanken heften können.

Elke von Meding, unter anderem aktiv in der Arbeitsgemeinschaft Bergen-Belsen, setzt sich seit Jahrzehnten wider das Vergessen ein und machte den Schülern deutlich: "Die Sorgen und Probleme, die ein junger Mensch in eurem Alter hat, die hatte Anne Frank auch. Aber sie musste damit isoliert in ihrem Versteck zurechtkommen." Bezugnehmend auf eine Chagall-Lithografie, die neben dem Mädchen die Friedenstaube zeigt, betonte sie: "Ihr seid Friedensbotschafter. Mit eurer Schule, die den Namen von Anne Frank trägt."

Von Kirsten Glatzer