Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Berger Eziden rufen zu Spenden auf
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Berger Eziden rufen zu Spenden auf
08:40 07.08.2018
Von Simon Ziegler
Die ersten Spenden sind angekommen: Fahri Bolu, Rindi Yavsan, Suzan Yavsan, Hakim Yavsan und Besna Kaska (von links) nehmen die Hilfsgüter entgegen.  Quelle: Benjamin Westhoff
Bergen Stadt

Mit einer großangelegten Gemeinschaftsaktion wollen sieben ezidische Gemeinden den Menschen im Krisengebiet in der Türkei, in Syrien und im Nordirak helfen. Bei der Aktion dabei sind neben der ezidischen Gemeinde in Bergen auch Oldenburg, Vechta, Wilhelmshaven, Nienburg, Emmerich und Walsrode. "Ziel ist es, dass jede Gemeinde einen LKW mit 24 Tonnen Sachspenden in die Krisenregion schickt", sagte Suat Yavsan, Vorsitzender der ezidischen Gemeinde in Bergen. Der Konvoi soll Ende November starten. Koordiniert werde die Übergabe der Spenden durch einen Krisenstab vor Ort. Nachweise für die Übergabe sollen danach veröffentlicht werden.

Mit dramatischen Worten machen die Kurden auf die Lage vor Ort aufmerksam. "Am 3. August begann der Völkermord an den Eziden in Shingal. Tausende sind auf barbarische Weise umgebracht worden. Laut unseren Aufzeichnungen handelt es sich bereits um den 73. Genozid in 1000 Jahren gegen unsere Religionsgemeinschaft. Noch immer befinden sich Tausende ezidische Frauen und Kinder in der Hand der IS. Sie werden misshandelt, versklavt und verkauft", sagte Yavsan. Etwa 450.000 Eziden hätten ihr Zuhause verloren. Sie lebten derzeit in Flüchtlingscamps, in Bauruinen, unter Brücken oder im Freien.

In wenigen Wochen wird in der Region um Shingal und Kobane der Wintereinbruch erwartet. Wenn jetzt nicht sofort geholfen werde, kündige sich die nächste humanitäre Katastrophe an. "Es geht um das Schicksal von Kindern und Frauen. Es geht um das Schicksal von alten und kranken Menschen und es geht um das Schicksal von Menschen mit Behinderung, die in den Bergen von Shingal verhungern und erfrieren", heißt es in einem Spendenaufruf. Den Menschen in den Flüchtlingscamps fehle es an allem, erbeten sind vor allem winterfeste Zelte, Bekleidung aller Art, warme Decken, Rollstühle, Rollatoren, Gehhilfen, elektrische Heizlüfter, Wasserkocher und Medizin. Bürger werden gebeten, gut erhaltene und saubere Kleidung sowie Schuhe zu spenden. Kleiderspenden sollen für Männer, Frauen oder Kinder sortiert und beschriftet in Kartons abgegeben werden.

Sachspenden nimmt die Gemeinde der Eziden in Bergen bis Ende November in der Hermannsburger Straße 8, ehemals Raiffeisen, entgegen. Ansprechpartner sind Fahri Bulu, ☏ 0152 01975040, Hakim Yavsan, ☏ 0152 06364000, oder per E-Mail, malaezidiyabergen@gmx.de.

Die Kurden in Bergen machen seit Wochen auf die verzweifelte Lage ihrer Angehörigen in der Türkei und im Nordirak aufmerksam. Grünen-Spitzenpolitikerin und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth erklärte sich bei einem Besuch im Oktober im Celler Nordkreis mit den Eziden solidarisch und rief zu Hilfe auf. Wenige Tage später fand auf dem Friedensplatz in Bergen eine Kundgebung statt.