Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Berufungsausschuss gibt grünes Licht für Praxis
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Berufungsausschuss gibt grünes Licht für Praxis
03:43 09.08.2018
Bergen Stadt

Die Erleichterung bei Nicole Rüdiger ist groß. Die Kinderärztin wird nach dem jetzigen Stand schon bald in Bergen praktizieren können. „Zum 1. Mai oder ersten Juni sollte ich die Praxis eröffnen können“, sagt die Medizinerin. Eigentlich hatte sie das bereits im Januar vor. Der Sonderbedarf war von der Kassenärztlichen Vereinigung Hannover (KVN) festgestellt worden. Einzig der Widerspruch umliegender Ärzte verzögerte die Praxiseröffnung dann doch noch und brachte das Thema vor den Berufungsausschuss.

„Wir haben jetzt die sofortige Vollziehung angeordnet“, sagt Gunther von Hinüber, Vorsitzender des Berufungsausschusses. Das Gremium, dem ansonsten noch drei Vertreter von Krankenkassen und drei ärztliche Vertreter angehören, hat Nicole Rüdiger damit nicht nur berechtigt sofort alle Vorbereitungen für ihre Praxis zu treffen. „Wir hatten auch den recht deutlichen Eindruck, als ob die Gegenpartei es nun bei dieser Entscheidung belassen will“, so von Hinüber.

Bislang sind sämtliche Entscheidungen noch außergerichtlich verlaufen, die nächste Instanz wäre das Sozialgericht. „Sollten die Praxisgegner doch noch das Gericht anrufen wollen, könnte es unsere Entscheidung wieder überprüfen, was zu einer weiteren Verzögerung führen würde“, so von Hinüber.

In Bergen hofft man darauf, dass der lange Weg zur dauerhaften Kinderarztpraxis im Ort endlich zu Ende gegangen ist. „Unsere Erleichterung bis hierher ist schon ziemlich groß“, sagt Bürgermeister Rainer Prokop. „Sollte es nun dabei bleiben, wäre sie sogar riesig. Die gesamte Stadt Bergen freut sich über die positive Entwicklung.“

Nicht zuletzt waren es Bergener Bürger, die alles für die Praxis getan haben. Noch vor dem Zusammentreten des Berufungsausschusses überreichten Nadine Friedrichs und Jeanine Sonnenberg der KVN 3649 gesammelte Unterschriften für den Standort Bergen. „Zuerst waren wir schon froh, dass wir nach zwei Tagen 300 Unterschriften zusammen hatten“, sagt Friedrichs. „Dass es am Ende so viele waren sollte den Entscheidern unseren Wunsch stark verdeutlicht haben.“ Nun dauert es zwar noch eine Weile, bis Nicole Rüdiger praktizieren wird, das stört Friedrichs aber nicht. „Wir sind erst mal einfach froh, dass die Praxis überhaupt kommt. Die paar Monate bis dahin werden wir nun ja wohl auch noch überbrücken können.“

Von Björn Schlüter