Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Big Band bietet zum Jubiläum Genuss für die Ohren
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Big Band bietet zum Jubiläum Genuss für die Ohren
17:21 11.06.2012
Chorleiter Detlef Hˆhlein (rechts) brachte die Big Band voll zur musikalischen Entfaltung. Quelle: Udo Genth
Bergen Stadt

Den Anfang machte das Orchester mit „Flash Dance“ von Georgio Moroder. Es brachte die angenehme Überraschung, dass das lebendige Stück nicht im „Schulorchester-Stil“ vorgetragen wurde, vielmehr hatte es beachtliches Tempo. Sofort schlug die Stimmung im nahezu vollbesetzten Saal hoch.

Die anschließenden Melodien zeigten, dass es den 30 Musikern offenkundig Freude bereitete und leicht fiel, tempo- und nuancenreich zu spielen. „Hello Dolly“ kam sogar mit fast atemberaubendem Temperament daher, während bei der folgenden Kurzfassung des Sound-Tracks zu „Winnetou“ eine Art Hollywood-Feeling von der Bühne strömte. Ein Rock-`n`-Roll-Medley wurde herzerfrischend dargeboten, lediglich Chorleiter Detlef Höhlein lag völlig daneben: Er hatte diesen Part als „für die jüngeren Zuhörer“ angekündigt. Die aber kannten kaum die Melodien aus der Hoch-Zeit des Rock `n`Roll.

Die Geschlossenheit im Spiel der Musiker blieb bei den nachfolgenden Stücken „Bergen Blues“, „HERS-Rock“ und „Chicago“ zwar erhalten, das Melodiöse konnte dem vorgelegten Standard jedoch nicht entsprechen. Besonders das als „Welt-Premiere“ angekündigte „Chicago“ erhielt völlig zu Recht lediglich freundlichen Beifall. Der allerdings steigerte sich zu stehend dargebrachtem Applaus am Ende des eineinhalbstündigen Konzertes. Als Zugabe ließ die Big Band nochmals ein Rock-`n`-Roll-Medley erklingen. Es präsentierte eine musikalische Darbietung auf hohem Niveau und vollendete den angekündigten „Genuss für die Ohren“.

Die Big Band der Realschule Bergen hatte sich mit dem Konzert zu ihrem 25. Gründungstag gleichzeitig verabschiedet - freilich nur vom angestammten Namen. Es spielt weiter, dann aber unter der Bezeichnung Big Band Oberschule, teilte Fuhrmann mit.

Von Udo Genth