Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Britenabzug kostet eine Million Euro
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Britenabzug kostet eine Million Euro
02:51 08.08.2018
Quelle: Maren Schulze
Bergen Stadt

Der Abzug der Briten wird die Haushalte von Bergen und des Landkreises Celle mittelfristig Einnahmen von einer Million Euro im Jahr kosten. „Wir bekommen ab 2016 jährlich 200.000 Euro weniger an Schlüsselzuweisungen. Das geht über den Zeitraum von fünf Jahren so”, sagt der Berger Kämmerer Frank Juchert. Insgesamt hat die Stadt also eine Million Euro weniger Einnahmen, muss aber dann auch 500.000 Euro weniger Kreisumlage zahlen, so dass noch 500.000 Euro für die Stadt im Nordkreis über bleiben.

Das bedeutet für Bergen aus Sicht der Verwaltungsspitze eine große Herausforderung, weil die Einnahmen sinken, gleichzeitig aber „unter Garantie mehr Investitionen nach dem Abzug nötig sind”, sagte Bürgermeister Rainer Prokop. Die Stadt hofft, zumindest noch bei ihrem derzeit geplatzten Steuersparmodell für die Stadtwerke Bergen auf dem Klageweg erfolgreich zu sein. Dort wurden Verluste zum Beispiel aus dem Stadtbad mit Gewinnen aus der Energieversorgung verrechnet. Das Finanzamt erklärte dieses Vorgehen aber 2012 für ungültig. Als Konsequenz muss die Stadt jetzt für 2013 einen Verlust von 920.000 Euro hinnehmen. „Wir werden aber wenn nötig bis zum Bundesfinanzhof gehen, um diese Sache zu klären, denn wir hatten aus unserer Sicht eine schriftliche Zusicherung des Finanzamts, dass das in Ordnung war”, sagt Prokop.

Nach den vielen Veränderungen im Ortskern, der Steuernachzahlung und der Aussicht auf weitere Anstrengungen in naher Zukunft macht Bergen im Vergleich zu den vergangenen Jahren bei den Investitionen 2014 eine Pause. Eines der größten Projekte ist der Straßenausbau im Gewerbegebiet südlich des Ortseingangs. Dort wird die Straße auf der Schanze erweitert. Die Kosten werden auf 370.000 Euro geschätzt, die Stadt muss davon allerdings nur 37.000 Euro zahlen. Zwei Feuerwehrfahrzeuge für Bleckmar und Offen werden angeschafft, weil die alten kaputt sind, und 180.000 Euro gehen in die Krippe Neuer Weg wegen der Erneuerung der Heizungsanlage und einer Nachkalkulation für den Bewegungsraum. Freuen werden sich viele Politiker besonders über das Projekt des Radwegs an der Kreisstraße zwischen Sülze und Offen, das nach langen Jahren endlich angegangen wird. Bergen muss von den Kosten von 465.000 rund 116.000 Euro übernehmen. Außerdem sieht der Haushalt 110.000 Euro für die Dorferneuerung Bleckmar vor, wobei es dort Fördermittel von 60.000 Euro gibt, die darin enthalten sind.

Insgesamt geht Kämmerer Frank Juchert derzeit von einer schwarzen Null aus. Allerdings sind darin noch nicht die voraussichtlichen Rückzahlungen des Landkreises Celle aus den Überschüssen enthalten, die dort erwirtschaftet werden und zu 50 Prozent an die Kommunen ausgeschüttet werden.

Von Tore Harmening