Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Brunnenbau verschoben
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Brunnenbau verschoben
02:12 08.08.2018
Bergen Stadt

Schon einige Zeit hatte es die Diskussion über das Wasserspiel auf dem Friedensplatz in Bergen gegeben. Und zwischenzeitlich sah es so aus, als ob der Brunnen noch in diesem Jahr realisiert werden könnte. Doch jetzt ist klar, dass wohl noch ein bisschen mehr Wasser den Berger Bach hinunterfließen wird, bevor diese Anlage auf dem Friedensplatz gebaut wird.

„Das Angebot, das wir jetzt haben, liegt bei 37.000 Euro”, sagte Ortsbürgermeister Virendra Singh. Der Planer Uwe Michel hatte ursprünglich eine Kostenschätzung von 22.000 Euro abgegeben. „Da hat er sich vertan und wir sind enttäuscht, dass das in diesem Jahr nicht mehr klappt”, sagt Singh. Es sei nicht möglich, bei einem Etat des Ortsrates von 40.000 Euro 37.000 Euro in ein Objekt zu investieren.

Wie Michel berichtete, hat nur ein Anbieter überhaupt ein Angebot abgegeben. „Das ist nicht repräsentativ”, so Michel. Über die Gründe, warum sich nur ein Anbieter fand, will er nicht spekulieren.

Er hatte zu Beginn der Diskussion eine Schätzung für den Brunnen über 38.000 Euro abgegeben. Nachdem das dem Ortsrat zu viel, hatte er es auf 22.000 Euro korrigiert. Das künstlich angelegte knapp sieben Meter lange Findlings-Flussbett, das von Granitsteinen umrandet werden und durch kleine Wasserfälle eine idyllische Atmosphäre verbreiten soll, fand so die Zustimmung des Ortsrates. Das Gremium entschied sich damit für eine ohnehin teurere Variante als die eines Anbieters, der einen Brunnen für 13.000 Euro bauen wollte, der allerdings nicht so witterungsbeständig gewesen wäre.

Inzwischen wurde auch der Versorgungsschacht gebaut, aber jetzt wird das Projekt erstmal auf Eis gelegt. „Wir verhandeln noch mit dem Anbieter, aber wahrscheinlich wird der Brunnenbau jetzt auf das kommende Jahr verschoben”, sagt Bergens Bauamtsleiter Manfred Baltzer. Dann soll eine erneute Ausschreibung gemacht werden. Aufgeschoben sei nicht aufgehoben.

Der Versorgungsschacht, der netto 5800 Euro gekostet hat, ist laut Baltzer auch nicht umsonst gebaut worden. Er kann und soll auf jeden Fall bei dem Brunnen Verwendung finden, egal wie der dann aussieht. Tore Harmening

Von Tore Harmening