Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Diskussion um Berger HNO-Praxis
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Diskussion um Berger HNO-Praxis
17:03 04.08.2018
Bergen Stadt

Hintergrund für die derzeit unregelmäßigen Öffnungszeiten ist ein Rechtsstreit zwischen Ahmadi und seinen Celler HNO-Kollegen. So hatte der Arzt, der seine Hauptpraxis an der Hafenstraße in Celle betreibt, vor einigen Jahren eine Filiale in Bergen eingerichtet. Auf dem Papier ist der Landkreis Celle, was HNO-Ärzte angeht, laut Kassenärztlicher Vereinigung (KVN) überversorgt. Der Großteil der HNO-Praxen ist aber in Celle. Ahmadi sieht eine Unterversorgung in Bergen und hat deshalb beim KVN-Zulassungsausschuss eine Sonderlizenz beantragt, um einen zusätzlichen HNO-Arzt anstellen zu können.

Die anderen Celler HNO-Ärzte legten dagegen Widerspruch ein. Der KVN-Widerspruchsausschuss gab ihnen recht. Dagegen wiederum klagte Ahmadi und gewann vor dem Sozialgericht in Hannover. Jetzt hat der Celler Arzt erneut eine Lizenz beantragt „und die Celler Ärzte haben erneut Widerspruch eingelegt“, erklärt Ahmadis Anwältin Eva-Maria Wehebrink. Jetzt also landet der Fall wieder vor einem Sozialgericht.

Bergens Ortsbürgermeister Virendra Singh kann den Widerspruch der Celler Ärzte nicht verstehen. „Die Berger Praxis ist überlaufen. Besonders für die älteren Menschen ist das Lebensqualität. Was da passiert, ist reiner Futterneid“, sagt Singh.

Frank Wahner, der als Rechtsanwalt den Standpunkt der Celler Ärzte vertritt, weist diese Darstellung zurück. „Es geht nicht darum, Herrn Ahmadi zu zwingen, die Praxis zu schließen“, betont er. Es gehe lediglich um die Sonderlizenz, die infrage gestellt werde angesichts der rechnerischen Überversorgung im Kreis.

Die Anwältin von Ahamdi stellt sich allerdings die Frage, ob Celler Ärzte angesichts des hohen Zulaufs in ihren Praxen eine Sonderlizenz überhaupt merken würden. „Ein Arzt meinte in der Anhörung, dass er keine Auswirkungen durch die Praxis in Bergen spüre“, so Wehebrink. Wann entschieden wird, ist noch unklar.

Von Tore Harmening