Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Hier haben Bergener ihre Wurzeln
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Hier haben Bergener ihre Wurzeln
17:13 01.03.2018
Der Chor der Trinity Rock Church sorgte während der Ausstellungseröffnung für musikalische Unterhaltung. Quelle: Christina Matthies
Bergen Stadt

2012 aus der Idee entstanden, den Zugewanderten ein Gesicht zu geben und so für ein besseres Miteinander in Bergen zu sorgen, macht der Verein jetzt die Biografien neun zugewanderter Bergener Bürger im Rahmen einer Ausstellung im Gemeindehaus der St.-Lamberti-Kirche zugänglich. „Bergener und ihre Wurzeln“ erzählt die Lebensgeschichten von Menschen aus der ehemaligen DDR, Frankreich, Griechenland oder Indien, die im Nordkreis eine neue Heimat gefunden haben.

Es gehöre schon Mut dazu, soviel Persönliches von sich preiszugeben, sagte Bergens Bürgermeister Rainer Prokop im Rahmen der Ausstellungseröffnung am Mittwochabend. „Aber der Mut lohnt sich, denn das zeigt anderen, die neu dazugekommen sind: 'Ich bin nicht allein mit diesem Schicksal'.“

Es sei schwer für ihn gewesen, seinen Werdegang auf diese Weise öffentlich zu machen, sagt auch Alexander Kesse. Der Ghanaer ist einer der neun Interviewten, deren Lebenswege derzeit auf mannshohen „Roll-Ups“ im St.-Lamberti-Gemeindehaus nachzulesen sind. „Aber wenn meine Biografie jemandem hilft, der selbst gerade neu hier angekommen ist“, erklärt der 44-Jährige, „dann ist das doch schön.“

Kesse lebt seit 2013 in Bergen. Er ist Prediger der örtlichen Pfingstgemeinde – der „Trinity Rock Church“ – und fühlt sich mittlerweile richtig heimisch. Er habe schon manchmal mit dem Gedanken gespielt, wieder zurück nach Ghana zu gehen, verrät er. „Aber meinen Kindern gefällt es so gut hier, sie wollen unbedingt bleiben.“ An Bergen schätze er vor allem die gute Gemeinschaft: „Jeder kennt hier jeden – meine Familie und ich, wir fühlen uns hier wohl.“

Die Interviews mit den neun zugewanderten Bergener Bürgern sind bereits 2015 als erster Schritt des Projektes „Bergener und ihre Wurzeln“ entstanden. Dass die Biografien und Fotos nun zu Ausstellungszwecken auf „Roll-Ups“ gebannt werden konnten, ist Fördermitteln des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ zu verdanken, mit dem das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Projekte zur Demokratieförderung unterstützt. Die Ausstellung ist noch bis Ostern im Gemeindehaus der St.-Lamberti-Kirche zu sehen – die „Roll-Ups“ sollen dann anschließend einzeln im Wechsel in Institutionen und Geschäften in Bergen gezeigt werden.

Von Christina Matthies

Wenn Jan Borius seine Kunststücke präsentiert, zieht er nicht nur die Kinder in seinen Bann, sondern sorgt auch bei den Erwachsenen für Lacher. Am Sonntag, 4. März, tritt der Clown wieder beim Sportpark-Festival am Hohner Kirchweg 1 auf. Bereits ab Freitag steht Bergen zum vierten Mal im Zeichen des Sports. "Spiel und Spaß stehen aber ganz klar im Vordergrund", betont Organisator Hans-Christian "Chrischan" Benning.

Christopher Menge 28.02.2018

Ein Bruchteil Mathematik, ein Quäntchen Physik – und sehr viele grüne sowie rote Farbkärtchen: Mehr brauchte es am Mittwochnachmittag im Stadthaus nicht, um den rund 100 Teilnehmern der Berger Kinderakademie zu erklären, wie die genaue Uhrzeit eigentlich zu ihnen nach Hause kommt. „Tickt hier noch alles richtig?“ lautete der Titel der knapp einstündigen Vorlesung, in der Jens Simon von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig den jungen Studenten erklärte, was es mit der Atomuhr auf sich hat – und wie man aus Nullen sowie Einsen sein eigenes „Zeit-Telegramm“ bauen kann.

24.02.2018

Die Schüler der Oberschule Bergen sind seit vergangener Woche zwangsweise Selbstversorger. Durch die Einschränkung des Ganztagsbetriebs haben weniger Lehrer und Schüler die Mensa und den Kiosk genutzt. Für den Caterer, der beide Angebote betreibt, hat sich der Aufwand nicht mehr rentiert, er hat den Vertrag gekündigt – die Schule steht nun ganz ohne Essensausgabe da.

Carsten Richter 16.02.2018