Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Judoka treffen auf Jazzdancer
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Judoka treffen auf Jazzdancer
18:19 26.08.2018
Erstmals fand jetzt der Tag der Vereine auf dem Berger Friedensplatz statt. Quelle: Birgit Stephani
Bergen Bleckmar

Wenn Trachtentänzer auf Taekwondo-Kämpfer treffen, die Feuerwehr ihre Fahrzeuge präsentiert und davor Kinder spielen, dann kann es sich nur um ein buntes Fest von Vereinen und Organisationen handeln. Genau dieses Bild bot sich am Sonntag auf dem Berger Friedensplatz beim ersten Tag der Vereine.

Unter dem Motto "Verein(t) in Bergen" hatte das Jugendforum Bergen in Kooperation mit der Gedenkstätte Bergen-Belsen und der Stadt Bergen zu der Veranstaltung eingeladen, die sowohl bei den Organisatoren, den teilnehmenden Vereinen als auch den Besuchern auf reges Interesse stieß.

"Eigentlich wollten wir zum Backtag nach Becklingen, hatten aber noch etwas Zeit", meinte Günther Horstmann. "Also haben wir einfach mal angehalten." Zusammen mit seiner Frau schlenderte er über den "Rummelplatz der Aktionen" und schaute sich gerade die Taekwondo-Showkämpfe auf der großen Aktionsbühne an. Den beiden taten es etliche Besucher gleich, die sich an Tischen und Bänken ihre Plätze gesucht hatten.

Eine halbe Stunde hatten Vereine und Gruppen die Möglichkeit zur Präsentation. Und so trafen an diesem Nachmittag auch mal Kampfsportler auf Jazzdancer. Aber nicht nur Sportvereine nahmen an dem Tag der Verein teil. Die Landfrauen, der Heimatverein der Niederländische Traditionsverein Jugendfeuerwehr, DLRG und Clown Jan Borius waren nur einige derer, die den Tag zu einem bunten Erlebnis werden ließen. Insgesamt rund 30 Vereine und Organisatoren hatten sich angemeldet und ihre Stände aufgebaut.

Im Mittelpunkt stand das Ehrenamt und das Engagement der Beteiligten. Ihnen sollte mit dem Tag der Verein ermöglicht werden, auf ihre Arbeit für die Allgemeinheit aufmerksam zu machen und mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen.

Zufrieden mit dem Erfolg war Organisator Daniel Evans vom Jugendforum. "Der Tag der Vereine wird im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie in Bergen gefördert. In einer Demokratie spielen Vereine eine große Rolle, die wir mit diesem Tag stärken wollten", berichtete er.

Die Premiere war insgesamt gelungen, sodass es mit Sicherheit auch noch weitere Veranstaltungen dieser Art geben wird. Von den Teilnehmern und Besuchern hörte man nur positive Stimmen. "Wir finden es toll, dass sich so viele Vereine an dem Tag beteiligen und überhaupt, dass so etwas auf die Beine gestellt wurde", meinten Jana und Patrick Schneider. Die beiden sind extra aus Celle nach Bergen gekommen und fügen mit einem Seitenhieb auf ihre Heimatstadt hinzu: "Celle selbst hat den Tag der Vereine ja nicht zustande bekommen."

Die beiden Celler sind begeistert von der Vielfalt des Berger Vereinslebens. "Man bekommt ja sonst gar nicht mit, was es in dem Nachbarort an Angeboten gibt." Aus ganz anderen Gründen ist das Ehepaar Betgen zur Veranstaltung gekommen. "Unser Enkelsohn tritt bei Vorführungen mit auf", sagte Ulrike Betgen, "das wollen wir natürlich nicht verpassen." Sie bezeichnete den Tag der Vereine als nettes, kleines Fest und findet den Grundgedanken, damit das Ehrenamt zu würdigen, toll.

Von Birgit Stephani

Zwölf Ortsfeuerwehren stehen in der Stadt Bergen im Notfall bereit, um einen Brand zu löschen oder eine verletzte Person aus einem Auto zu befreien. Am Engagement der Feuerwehrleute fehlt es nicht, wohl aber an den nötigen Strukturen. Das hat der 2017 verabschiedete Feuerwehrbedarfsplan eindeutig festgestellt. Der Feuerschutzausschuss der Stadt Bergen hat nun am Donnerstag den Startschuss für die Umsetzung gegeben. Los gehen soll es am Standort in Offen. Zudem stehen die Feuerwehrhäuser in Nindorf und Wardböhmen ganz oben auf der Prioritätenliste.

Christopher Menge 18.08.2018

Mit einem Messer soll Michael G. aus Bergen seine Freundin aus Hermannsburg in seinem Elternhaus in den Osterferien brutal getötet haben. Nun muss sich der mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten – aber nicht wegen Mord oder Totschlag. Weil er unter Drogeneinfluss gestanden haben soll, lautet die Anklage auf Vollrausch. Dem 21-Jährigen drohen demnach lediglich bis zu fünf Jahre Haft.

Christoph Zimmer 14.08.2018

Fröhlich-friedlich geht es zu beim Bürgerbrunch auf dem Friedensplatz in Bergen.

12.08.2018