Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Meica macht kein Würstchen: Fabrik in Bergen schließt
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Meica macht kein Würstchen: Fabrik in Bergen schließt
22:46 03.08.2018
Von Audrey-Lynn Struck
In der Fabrik von Kruse-Wurst in Bergen sind die letzten Würstchen für den Fleischkonzern Meica vom Band gelaufen. Die Produktionsstätte in der Ortsmitte wurde überraschend geschlossen. Quelle: industrieblick - Fotolia.de
Bergen Stadt

Die Mitarbeiter von Kruse-Wurst in Bergen waren am Freitag schon in Wochenendstimmung. In der Fabrik zwischen Celler Straße und Bergstraße stellten sie Würstchen für den Fleischkonzern Meica her – und das schon seit Jahren. Doch am Freitag der Schock: Ein hoher Meica-Vertreter trommelte die 33 Berger Beschäftigten zusammen und sprachen allen die sofortige Kündigung aus. "Alle Mitarbeiter – von den Bürosekretärinnen bis zu unserem Meister – mussten gehen", erzählt ein betroffener Kruse-Wurst-Mitarbeiter, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Die Kündigung ging Hand in Hand mit der Schließung der Berger Wurstfabrik.

Den Gekündigten und seine Kollegen traf die Nachricht aus heiterem Himmel: "Kein Mensch wusste etwas davon. Sogar der Meister wurde vorab nicht informiert." Er habe wie ein Großteil der Belegschaft seit Jahrzehnten für Kruse-Wurst gearbeitet. Umso unverständlicher ist für ihn deshalb der Umgang mit den Mitarbeitern. "Man muss doch zumindest vorgewarnt werden", sagt der Betroffene.

Zwar hätte die Belegschaft gemerkt, dass die Firma in jüngster Zeit mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatte – wegen des mauen Sommers musste die Produktion von Brat- auf Bockwürstchen umgestellt werden –, "aber mit diesem Schritt hatte niemand gerechnet". Erst vor zwei Jahren seien rund 800.000 Euro in eine neue Kühlanlage investiert worden. "Dann glaubt man nicht an ein Aus der Firma", sagt der Mitarbeiter.

Laut der Meica-Pressestelle sei die Schließung der Wurstfabrik unumgänglich gewesen. Das kleine Unternehmen habe die steigenden Anforderungen in der Branche nicht mehr erfüllen können, "sodass leider diese schmerzhafte Entscheidung getroffen werden musste". "Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht", teilte Meica mit.

Gleichzeitig präsentiert das Unternehmen eine Lösung für die gekündigten Mitarbeiter aus Bergen: "Für jeden der 33 Mitarbeiter, der das möchte, wird die Möglichkeit einer Beschäftigung bei Meica geprüft." Man wolle die "Veränderung abfedern".

Darauf hoffen einige Beschäftigte aus Bergen. Um sich diese Chance nicht zu verbauen, lehnten sie ein Gespräch mit der CZ ab. Meicas Angebot, eine Weiterbeschäftigung zu prüfen, kommt allerdings mit einem hohen Preis: Als möglichen neuen Arbeitsplatz nennt Meica die Fabrik in Edewecht westlich von Oldenburg – 160 Kilometer von Bergen entfernt. Für den gekündigten Mitarbeiter von Kruse-Wurst hat dieses Angebot einen bitteren Beigeschmack: "Da kann doch keiner zur Arbeit hinfahren."

Die ehemaligen Beschäftigten beziehen während ihrer überwiegend längeren Kündigungsfristen noch ihr volles Gehalt, und Meica steht mit den Verantwortlichen der Celler Arbeitsagentur im Dialog, aber: "Viele sind auf die Arbeit und das regelmäßige Geld angewiesen und stehen jetzt da. Momentan findet man nicht so schnell eine neue Beschäftigung", kritisiert der Betroffene.

Was aus dem Fabrikgelände in Bergens Ortskern werden soll, ist noch unklar. Die tiefgekühlten Würstchen wurden bereits am Montag abgeholt und die Schlösser ausgetauscht.