Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Mit der Temperatur fallen die Preise: Auf Schnäppchenjagd im Celler Land
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Mit der Temperatur fallen die Preise: Auf Schnäppchenjagd im Celler Land
17:05 03.08.2018
Von Carsten Richter
Bergen Stadt

So habe auch ich mich auf den Weg gemacht, um mich mit schicker Kleidung für die nächsten Wochen und – wenn der Winter sich lange hält – auch für die nächsten Monate einzudecken. Im Modehaus Hiestermann in Bergen werde ich fündig. Die Auswahl ist mehr als reichlich. Also verschaffe ich mir erstmal einen Überblick. Fachverkäuferin Nakaniwa Mmbaga zeigt mir ein paar Jacken. Schnell sortiere ich, was in die engere Auswahl kommen könnte und was lieber auf dem Kleiderständer hängen bleibt.

So ein leuchtendes Rot sieht ja sehr freundlich aus, denke ich mir. Aber soll ich das jetzt kaufen? Ich lasse die Jacke schließlich hängen und nehme doch eine dunkle. Typisch Mann? Ja, sagt Seniorchef Hermann Hiestermann. „Herren interessieren sich auch für andere Farben, entscheiden sich meistens aber doch für Schwarz oder Dunkelblau.“

Und noch einen Unterschied gibt es zwischen Kundinnen und Kunden: "Frauen schauen auch schon mal, was sie für den Frühling gebrauchen könnten. Männer hingegen wollen kaufen und gleich anziehen", sagt Hiestermann. So ist es, sage ich und fühle mich in meinem Kaufverhalten bestätigt. Wäre doch schade, wenn die schöne neue Kollektion erstmal im Kleiderschrank verschwände.

Nakaniwa Mmbaga hat unterdessen schon mal Strickjacke, Hemd und Hose ausgesucht. Sehr gute Wahl – die Oberteile passen farblich alle perfekt zusammen. Die Frau ist eben vom Fach und hat mit geübtem Blick alles sorgfältig ausgewählt. Das bei Hemd und Strickjacke dominierende Bordeauxrot gefällt mir auf Anhieb. Muss eben doch nicht immer dunkel sein.

Bei der klirrenden Kälte sollen Hals und Kopf warm sein. Schal und Mütze müssen also auch noch her. Der Schal passt ebenfalls hervorragend zu der Gesamtauswahl. Und selbst die Mütze macht sich ganz gut. Dabei habe ich jahrelang geglaubt, ich habe kein Mützengesicht.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit meinem neuen Outfit. Jetzt im Januar ist eine gute Zeit für alle, die noch warme Kleidung brauchen, erklärt mir Hiestermann. "Zur Zeit ist die Auswahl groß und die Ware reduziert." Auch im Februar gebe es noch Schnäppchen, aber das Angebot lasse schon nach. "Wir freuen uns, dass es nun kalt ist. Wir werden die Waren los und die Kunden sind zufrieden."

Das kann ich bestätigen: Am Ende habe ich rund 280 Euro ausgegeben und dank der reduzierten Preise etwa 95 Euro gespart. Nun kann mir der Winter nichts mehr anhaben.