Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Nicht alle Kamele wollen zu Lidl
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Nicht alle Kamele wollen zu Lidl
11:39 14.11.2018
Von Christopher Menge
Der Stall beim Circus Europa ist den Kamelen offenbar langweilig geworden. Sie machten einen Ausflug zum Lidl-Markt in Bergen. Quelle: Polizei Celle/
Bergen

Das war keine Fata Morgana: Die Autofahrer, die am späten Montagabend auf der Bundesstraße 3 (Celler Straße) in Bergen unterwegs waren, trauten aber trotzdem ihren Augen nicht. Auf dem Parkplatz des Lidl-Supermarktes standen im Licht eines Plakates sieben Kamele.

"Um 23.39 Uhr ging ein Anruf bei der Polizei ein", berichtete Polizeisprecher Michael Stoll gestern Vormittag. Seine Kollegen aus Bergen waren daraufhin zu dem kuriosen Einsatz ausgerückt. Tatsächlich trafen die Polizisten auf dem Lidl-Parkplatz eine Gruppe Trampeltiere an. Was die Tiere bei dem Supermarkt wollten, blieb unklar. Schließlich hatte der Markt längst geschlossen.

Polizisten werden zu Kamelhirten

Die Polizisten stellten aber schnell fest, woher die Tiere gekommen waren. "Die sieben Kamele waren aus dem unweit errichteten Winterlager eines Zirkus ausgebrochen", berichtete Polizeisprecherin Birgit Insinger.

Damit die Wüstenschiffe den Berger Stadtverkehr nicht gefährden, betätigten sich die Polizisten als Kamelhirten und bewachten die Tiere auf dem Parkplatz. Ein Zirkus-Mitarbeiter brachte die Tiere wenig später zurück in ihren Stall.

Zirkusdirektor: "Kamele laufen nie weit weg"

"Gott sei dank ist alles gut gegangen", sagte Zirkusdirektor Sandro Frank am Dienstag der CZ. Er selbst sei zum Zeitpunkt des Ausbruchs noch nicht in Bergen gewesen, wo der Circus Europa seit sieben Jahren sein Winterquartier aufschlägt. "Ein Mitarbeiter hat das Tor nicht richtig abgeschlossen", berichtete Frank.

Daraufhin wären sieben Kamele auf den benachbarten Lidl-Parkplatz gewandert, drei Tiere blieben brav im Stall. "Die Kamele laufen nie weit weg, sie bleiben immer in der Nähe vom Stall", sagte der Zirkusdirektor. "Aber das darf natürlich nicht passieren."

Tiere sollen sich in Bergen von Saison erholen

Großen Rummel wollte er um den Ausriss nicht machen. Schließlich ist der Zirkus nach Bergen gekommen, damit sich Menschen und Tiere von der harten Saison erholen können. Neben den Kamelen hat der Zirkus noch Pferde, Ponys, Lamas, Ziegen und exotische Rinder.

Für die Autofahrer war es aber ein außergewöhnlicher Anblick, wobei es sich bei der Fata Morgana ohnehin nicht – wie umgangssprachlich benutzt – um eine visuelle Wahrnehmungstäuschung oder optische Täuschung, sondern um ein physikalisches Phänomen handelt. Der französische Physiker Gaspard Monge hat 1798 in Niederägypten erstmals Luftspiegelungen naturwissenschaftlich untersucht und gedeutet. Aber das wird den Kamelen herzlich egal sein.