Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Reisegruppe aus Bergen betreibt Völkerverständigung in Polen
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Reisegruppe aus Bergen betreibt Völkerverständigung in Polen
14:47 09.10.2017
Quelle: Wilhelm Heins
Bergen Stadt

Zunächst ging die Reise nach Chodziez. Nach einem Besuch in der dortigen Porzellanmanufaktur machten sich die Berger auf den Weg in die mit der niedersächsischen Stadt freundschaftlich verbundene Stadt Szubin weiter nach Elblag (ehemals Elbing) am Frischen Haff. Die polnische Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört und wird seit 1993 nach historischem Vorbild wieder aufgebaut.

Sehr viel Anklang fand die Fahrt auf dem Oberlandkanal mit den verschiedenen Manövern über Seen, Kanäle und Schienen. Der Kapitän hatte sich auf die Gruppe vorbereitet und berichtete interessante Details über den Bau, die Technik und Unterhaltungsarbeiten an der Wasserstraße. „Es war wunderschön, diese teilweise unberührte Natur zu erleben und die verschiedenen Bewegungen mit dem Schiff zu beobachten“, berichteten die faszinierten Teilnehmer hinterher.

Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz. Auf einem extra gemieteten Vergnügungsdampfer gechartert absolvierten die Berger eine Kreuzfahrt der besonderen Art über das Frische Haff. Los ging es in Elblag. Die nächste Station war Fromborg (Frauenburg), wo die Kathedrale, die Sternwarte und der Wasserturm besichtigt wurde. Nikolaus Kopernikus ist dort begraben und hat in Fromborg lange Jahre gewirkt. Anschließend kreuzte die Reisegruppe zur gegenüberliegenden Seite an der Nehrung und besichtige den Badeort Krynicza „mit einem herrlichen Ausblick auf die offene Ostsee“, wie die Reisenden notierten.

In Danzig erlebten die Berger bei einem Tagesausflug die herrliche Altstadt der sechstgrößten polnischen Stadt kennen. Ausführlich erläuterte ein Stadtführer ihnen die Geschichten zu den einzelnen Gebäuden und Anlagen. Anschließend erkundeten die Berger unter anderem den weltberühmten Speicher, die Marienkirche, die Bernsteinschleifereien und den Neptunbrunnen. „Selbstverständlich wurde nach den Informationen über das Danziger Goldwasser dieses auch probiert und von den meisten Teilnehmern für sehr gut befunden“, hieß es. Den Abschluss bildete ein Besuch an der Gedenkstätte Westerplatte.

„Die Reise hat sehr viele bleibende Eindrücke hinterlassen“, teilten die Berger mit. Im kommenden Jahr sollen diese dann vertieft werden – im Riesengebirge in Polen.

Von Hans-Hermann Schmitz