Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt "Rubbeldiekatz" schafft Situationskomik im Berger Stadthaus
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt "Rubbeldiekatz" schafft Situationskomik im Berger Stadthaus
19:04 04.08.2018
Als Alexandra muss Alexander an sein Grenzen gehen. Mit blonder Perücke, enger Bluse, Lippenstift und hohen Pumps versucht er seine Weiblichkeit vor dem Kostümbildner Harald auszudrücken. 
Bergen Stadt

Trotzdem gelingt es Alex lange, den Schein zu wahren. Und nicht nur das: Sarah glaubt, in ihr eine gute Freundin gefunden zu haben, in die sie sich schließlich auch noch verliebt. Doch dann wird Alexander enttarnt und verliert seine Rolle, Sarah ist sauer und will nichts mehr von ihm wissen. Alex versinkt in Liebeskummer. Als Sarah mit ihrem neuen Lover in einer Talkshow auftritt, sieht er seine letzte Chance gekommen, sie wieder für sich zu gewinnen. Es klappt, beide liegen sich in den Armen und die turbulente Geschichte bekommt ihr Happy-End.

In der Rolle der „Alexandra“ wirkte Jan van Weyde überzeugender als in der von Alexander. Natürlich war dessen „Geschlechtsumwandlung“ mit Hilfe seiner übereifrigen Brüder inklusive Augenbrauen zupfen, Beinenthaarung und einem BH, der mit zwei Äpfeln ausgestopft wurde, ein echter Brüller. Ein Erlebnis war auch Christian Kühn in gleich sechs verschiedenen Rollen, unter anderem als sächselnder Hitler-Darsteller, der eine flammende Rede über die Bedeutung der Mutterbrust für die Zukunft des deutschen Volkes hielt, und als homosexueller Kostümbildner Harald, der sich über ebendieses Körperteil ausließ und dabei auch vor einer Bemerkung zur Angela Merkels Oberweite nicht zurückschreckte. Kühn war auch akustisch ein Erlebnis, mal in der umwerfenden Mischung von Sächsisch und rollendem Hitler-R, mal schwäbelnd, mal in Rudi-Carrell-Deutsch. Die Herzen des Publikums eroberte zudem Labradorrüde Jesper alias Rubbel mit seinem treuherzigen Blick.

Der eine oder andere Schauspieler dürfte den Zuschauern bereits aus verschiedenen Theater- und Fernsehproduktionen bekannt gewesen sein. Rosetta Pedone, die Sarah spielte, und Jan van Weyde haben beide in etlichen Folgen der ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“ mitgespielt. Vom Berger Publikum, bei dem sie mit ihrer Spielfreude und zahlreichen Gags punkteten, wurde die Truppe nach zwei kurzweiligen Stunden mit viel Applaus verabschiedet.

Von Sonja Richter