Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt SPD: Freies zweites Kindergartenjahr in Bergen
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt SPD: Freies zweites Kindergartenjahr in Bergen
02:44 09.08.2018
Bergen Stadt

In zwei bis drei Jahren ist es sowie Standart, dass das zweite Kindergartenjahr freigestellt ist. Das zumindest glaubt Rüdiger von Borcke, Fraktionsvorsitzender der SPD.

Darum kann Bergen aus Sicht der Sozialdemokraten auch gleich Vorreiter sein und für Eltern mit geringem Einkommen die Kosten übernehmen. „Die Stadt Celle macht das schließlich auch, obwohl sie schlechter dastehen“, sagt von Borcke. Außerdem sei es in Bergen notwendig angesichts der vielen Nationen dafür zu sorgen, dass die Kinder frühzeitig gleiche Bildungschancen erhalten. „Wir müssen sicherstellen, dass die Kinder Deutsch lernen“, sagte von Borcke. Das ist ihm auch eine Finanzierung auf Pump wert. Er schätzt die Kosten für die Stadt Bergen auf rund 200000 Euro.

Doch genau deshalb gibt es aus den Reihen der Mehrheitspartei CDU und aus dem Berger Rathaus eine große Skepsis bei den Plänen der SPD. „Begehrlichkeiten haben wir alle und sicher wäre so etwas wünschenswert“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Eckart Borges. Bei der schlechten Haushaltslage wäre die Stimmung in der CDU allerdings eher gegen diese freiwillige Leistung auch wenn das Thema erst in der nächsten Sitzung der Partei eingehend diskutiert werde.

Auch Bergens Bürgermeister Rainer Prokop lehnt die Idee ab. „Alles muss im Verhältnis bleiben“, sagte Prokop. Bergen haben unter anderem mit dem Familienbüro, mit Krippen sowie der Außenstelle des Jugendtreffs und dem neuen Jugendcafé viel getan. Projekte wie das zweite freie Kindergartenjahr müssen über Land und Bund realisiert werden. Das Bergen angesichts der schwierigen Haushaltslage da vorprescht, halte ich für nicht sinnvoll“, sagte Prokop.

Von Tore Harmening