Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Skepsis bei Gutachten zu Berger Südzentrum
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Skepsis bei Gutachten zu Berger Südzentrum
19:42 07.08.2018
Das Berger Südzentrum kommt durch ein neues Gutachten wieder in den Fokus, doch viele in der Nordkreisstadt sind skeptisch, ob die Autoren die richtigen Schlüsse ziehen. Quelle: Udo Genth
Bergen Stadt

Es waren deutliche Worte, die der Landkreis Celle im Sommer 2012 in einer Stellungnahme zu den Erweiterungsplänen des Berger Südzentrums verwendete. „Die Planung verstößt in der vorliegenden Form gegen mehrere Ziele der Raumordnung und erfordert daher eine Überarbeitung“, hieß es dort. Eine Ausweitung der jetzigen Verkaufsfläche auf das Nachbargrundstück des ehemaligen Betonwerkes, so die Ansicht der Behörde, ist angesichts eines bereits bestehenden Überangebotes nicht drin.

Jetzt gibt es ein neues Gutachten und das kommt zu anderen Ergebnissen. 6470 Quadratmeter, so die Autoren der Studie, die inzwischen die Runde macht, seien noch vertretbar im Südzentrum. Das wäre ein Plus von 1870 Quadratmetern auf dem Gelände des alten Betonwerks. Zu diesem Schluss kommt nicht irgendeiner, sondern eine der größten Beratungsfirmen Deutschlands, die CIMA.

Doch groß oder nicht, in Bergen stoßen die Ergebnisse des Gutachtens, das der Investor des Südzentrums in Auftrag gegeben hat, auf große Skepsis. „Es ist immer die Frage, wer so ein Gutachten in Auftrag gibt und unter welcher Zielstellung geschaut wird”, sagte Bergen Ortsbürgermeister Virendra Singh. Bergens Bürgermeister Rainer Prokop meinte, dass „einige Rahmenbedingungen, die in dem Gutachten angenommen werden, nicht den Vorstellungen der Stadt entsprechen”. Auch der Landkreis reagierte zurückhaltend. Es müssten Gespräche geführt werden, dann werde man sehen, so Kreisrat Gerald Höhl. Architekt Christian Böker, der für eine Gruppe spricht, die in der Celler Straße für neue Belebung sorgen wollen, kann sich einen Ausbau trotz des Gutachtens nicht vorstellen.

SPD und CDU im Rat reagierten gelassen bis abwartend auf das neue Gutachten. „Ich sehe das derzeit ganz entspannt”, meinte die CDU-Fraktionsvorsitzende Claudia Dettmar-Müller. Der Investor habe bisher nicht gesagt, welche Läden er einrichten wolle und so lange würde es auch keine Bewegung geben. An die Adresse der potenziellen Innenstadtinvestoren sagte sie nur, dass dort „trotz langer Planungen auch keine konkreten Projekte herausgekommen sind”. Der so kritisierte Böker meinte dazu nur, dass die Debatten um das Südzentrum die Suche nach einem Ankermieter in der Innenstadt nicht eben erleichtern würde.

Die SPD im Berger Rat will zunächst ein offenbar in Planung befindliches Einzelhandelsgutachten abwarten, bevor sie sich abschließend äußert. „Von der Tendenz her würde ich aber sagen, das Südzentrum so klein wie möglich und dafür andere Standorte stärken”, meinte der Fraktionsvorsitzende Rüdiger von Borcke.

Von Tore Harmening