Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Unwetter lassen Ernte im Landkreis Celle schrumpfen
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Unwetter lassen Ernte im Landkreis Celle schrumpfen
05:29 07.08.2018
Von Jürgen Poestges
Hans-Dietrich Kuhlmann vom Gut Hagen sitzt in seinem Weizenfeld: Eine Windhose hat das komplette Feld buchstäblich platt gemacht. Im Bereich Hagen wurden über 100 Bäume entwurzelt. Quelle: Alex Sorokin (2)
Bergen Stadt

Hans-Dietrich Kuhlmann steht vor seinem Feld, auf dem bis vor einer Woche der Weizen noch hoch stand. „Das sind 15 Hektar, von denen ich nicht weiß, was daraus wird“, sagt der 37-Jährige Landwirt vom Gut Hagen in Bergen. Der Weizen liegt fast komplett am Boden, kann derzeit nicht geerntet werden. „Dazu müsste er erst einmal richtig abtrocknen. Und da darf es eben erst einmal ein paar Tage nicht mehr regnen.“

Am Mittwoch der vergangenen Woche raste eine Windhose durch das Dorf haben, über 100 Bäume fielen ihr zum Opfer – und eben auch der Weizen auf den 150.000 Quadratmetern – das sind rund 15 Fußballfelder. „Wir haben einige kaputte Dächer, unser gerade neu eingerichtetes Büro stand unter Wasser, ein Auto hat Totalschaden, weil ein Baum darauf gefallen ist – das ist alles schlimm, aber das ist versichert. Wenn ich an den Weizen denke, kommen mir die Tränen. Denn es deutete sich da eine sehr gute Qualität an“, sagt Kuhlmann.

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hatte erklärt, dass die Landwirte aufgrund der vermehrt auftretenden Unwetter mit weniger Ertrag in diesem Jahr rechnen. „Da geht es vor allen Dingen um Hagelschlag, den wir in den beiden vergangenen Jahren verstärkt feststellen“, so ein Sprecher der Bezirksstelle der Kammer in Hannover. Dazu komme, dass der Winter praktisch komplett ausgefallen sei. Allerdings sei es für konkrete Zahlen noch zu früh. „Denn die Ernte fängt ja jetzt gerade erst an.“ Luitpold Scheid aus der Bezirksstelle Uelzen der Landwirtschaftskammer beklagte vor allen Dingen die große Feuchtigkeit. „Wenn das Getreide nicht trocken ist, wenn es eingebracht wird, dann kann es zu Verlusten kommen. Allerdings war in den beiden vergangenen Wochen das Wetter so gut, dass große Teile schon eingeholt werden konnten.“

Auch Martin Albers, der Geschäftsführer des Kreisverbandes Celle des Landvolkes, kann nicht konkret werden. „Die Unwetter waren in diesem Jahr immer auf sehr kleine lokale Gegenden beschränkt. Da kann es dann sicherlich auch Einschränkungen bei der Ernte geben“, sagt er. „Im vergangenen Jahr war es aber weitaus schlimmer, weil sich da das Hochwasser über die ganze Region ausgebreitet hat. Ein solches Ausmaß hatten wir in diesem Jahr nicht.“