Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Von Offen bis Wardböhmen: Feuerwehrhäuser sollen umgebaut werden
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Von Offen bis Wardböhmen: Feuerwehrhäuser sollen umgebaut werden
10:30 18.08.2018
Von Christopher Menge
Umbau oder Neubau? Das Feuerwehrhaus in Offen soll als erstes modernisiert werden. Unter anderem sind die Tore der Fahrzeughalle zu schmal und zu niedrig. Quelle: Oliver Knoblich
Bergen Stadt

Bauamtsleiter Jan Thomas erinnerte in der Alten Schule in Wardböhmen – das Feuerwehrhaus ist zu klein für eine Sitzung – daran, dass der letzte Neubau eines Feuerwehrhauses in der Stadt Bergen schon 30 Jahre her sei. Damals wurde in Eversen neu gebaut, der Standort Bergen wurde 2006 erweitert.

Nun stehen aber Neubauten bevor. Im ersten Schritt soll ein Architekt ermitteln, inwiefern der Standort in Offen entwickelt werden kann. Hier sind die Tore der Fahrzeughalle zu schmal und zu niedrig. Zudem fehlt es an Lagermöglichkeiten für die Einsatzkleidung. Sowohl ein An- und Umbau als auch ein kompletter Neubau am gleichen Standort werden in Betracht gezogen. "Frühstens 2020 kann hier gebaut werden", sagt Thomas.

Parallel soll daher schon die Planung für Nindorf angeschoben werden, denn hier muss erstmal die Standortfrage geklärt werden. Die aktuelle Lage des Feuerwehrhauses im südlichen Ortsbereich von Nindorf erschwert schnelle Einsatzzeiten nach Widdernhausen und an die Kreisgrenze vom Heidekreis. Zudem ist die Fahrzeughalle zu klein und es fehlt an Parkplätzen. So oder so müssen hier für einen Neu- und Umbau Flächen gekauft werden – entweder am bisherigen oder an einem neuen Standort.

Für Wardböhmen – die Ausschussmitglieder machten sich selbst ein Bild über die Mängel am Feuerwehrhaus – gibt es die Idee, das Feuerwehrhaus mit dem Dorfgemeinschaftshaus und dem Schützenhaus mit Schießstand in einem Ersatz-Neubau auf der Fläche des jetzigen Dorfgemeinschaftshauses zu realisieren. "Das ist deutlich komplizierter", sagt Thomas, "daher sollen erst einmal die Pläne für Offen und Nindorf umgesetzt werden."

Peter Meinecke (CDU) bat die Feuerwehrleute zudem darum, auch mal Gespräche mit den Kameraden aus Becklingen zu führen. "Vielleicht ist ein großer Standort aus finanzieller Sicht realistischer als zwei kleine", sagte er. In der Nachbargemeinde Südheide war gerade entschieden worden, für die Ortsfeuerwehren Hermannsburg und Baven ein gemeinsames Feuerwehrhaus zu bauen. Beide Wehren behalten aber trotzdem ihre Eigenständigkeit.

Fakt ist: "Wir müssen modernisieren", so Meinecke. Das sahen alle so – die Empfehlung an den Stadtrat war einstimmig.

Mit einem Messer soll Michael G. aus Bergen seine Freundin aus Hermannsburg in seinem Elternhaus in den Osterferien brutal getötet haben. Nun muss sich der mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten – aber nicht wegen Mord oder Totschlag. Weil er unter Drogeneinfluss gestanden haben soll, lautet die Anklage auf Vollrausch. Dem 21-Jährigen drohen demnach lediglich bis zu fünf Jahre Haft.

Christoph Zimmer 14.08.2018

Fröhlich-friedlich geht es zu beim Bürgerbrunch auf dem Friedensplatz in Bergen.

12.08.2018

Als ehemaliger Fußballer weiß Frank Juchert, wie man einen Steilpass erläuft. Die Vorlage kam in diesem Fall von Peter Rabe von der Wählergemeinschaft Bergen, der über die Cellesche Zeitung verkündete, eine Kandidatur des Allgemeinen Vertreters bei der Bürgermeisterwahl in der Stadt zu unterstützen. Gestern äußerte sich Juchert nun dazu: „Ich werde mich bewerben, CDU-Kandidat zu werden.“ Die beiden ehrenamtlichen CDU-Stellvertreter des Bürgermeisters, Claudia Dettmar-Müller und Peter Meinecke, ließen dagegen offen, ob sie sich bewerben wollen. Der CDU-Vorstand hatte am Mittwochabend einen Fahrplan verabschiedet.

Christopher Menge 09.08.2018