Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Weihnachtsmann verteilt Geschenke an bedürftige Kinder in Bergen
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Weihnachtsmann verteilt Geschenke an bedürftige Kinder in Bergen
01:28 04.08.2018
Quelle: Kirsten Glatzer
Bergen Stadt

Der Feierstunde vorausgegangen war eine Aktion auf dem Berger Weihnachtsmarkt, bei der Kinder aus nachgewiesen sozial schwachen Familien ihren Wunschzettel an einem Tannenbaum hatten aufhängen können. Die Berger Bürger und Geschäftsleute hatten dann wiederum Gelegenheit, mit Geld- oder auch Geschenkspenden einem oder auch mehreren Kindern ihren Wunsch zu erfüllen. Initiiert wurde die Aktion von der Bürgerstiftung Region Bergen und dem Verein „Mitwirkung“ Landkreis. Dank der regen Beteiligung kamen schließlich 220 Geschenke, jeweils im Wert von 20 Euro, zusammen.

Der Saal des Stadthauses war schnell bis auf den letzten Platz besetzt. Beim Aufbau und Eindecken der festlichen Tische hatten die Eltern der zu beschenkenden Kinder mitgeholfen. Aus Rücksicht auf die Ungeduld der Kleinen wurde in diesem Jahr aufs Vor- und Begleitprogramm verzichtet, so Sabine Hörschelmann vom Verein „Mitwirkung“. Trotzdem hielt es die Kinder kaum noch auf ihren Plätzen, als der Weihnachtsmann unter Glöckchengebimmel den Saal betrat.

Die vierjährige Aylin harrte zwar geduldig auf dem Schoß ihrer Mutter aus und befand irgendwann: „Das dauert ganz schön lange.“ Aber als der Weihnachtsmann schließlich ihren Namen aufrief, war ihr doch etwas mulmig zumute und sie ließ sich vorsichtshalber von ihrer Mama begleiten, um das Paket von dem bärtigen Mann in Rot entgegen zu nehmen. Groß war dann ihre Freude, als sie einen Lego-Duplo-Baukasten auspackte. Die kleine Amy-Lynn (18 Monate) hingegen wird ihre Familie in Zukunft mit musikalischen Darbietungen auf ihrer ersten Gitarre erfreuen.

Trotz des großen Andrangs waren nicht alle Kinder gekommen, um ihr Geschenk abzuholen. Doch keine Sorge, der Weihnachtsmann hat die Gaben nicht wieder mitgenommen. Sie können im Familienbüro abgeholt werden, oder Sabine Hörschelmann bringt sie höchstpersönlich vorbei – sozusagen als Vertreterin des Weihnachtsmannes.

Von Kirsten Glatzer