Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lohheide Briefmarken-Auktion in Hasselhorst gut besucht
Celler Land Bergen und Lohheide Lohheide Briefmarken-Auktion in Hasselhorst gut besucht
16:07 11.04.2018
Sigurd Plate präsentiert die Sonder-Briefmarken zu den Olympischen Spielen im Jahr 1972. Quelle: Christina Matthies
Lohheide

Das findet auch Alfred Nickel, Vorsitzender des Berger Philateliclubs: „Ich erkläre meine Leidenschaft für das Briefmarken-Sammeln gerne mit der Fernsehsendung 'Wer wird Millionär'“, verrät er mit einem kleinen Augenzwinkern. „Die meisten Fragen kann man nämlich aus dem philatelistischen Wissen heraus beantworten – es finden sich zum Beispiel fast alle berühmten Persönlichkeiten auf Briefmarken.“

Über mangelnden Zuspruch kann sich Nickel an diesem Nachmittag jedenfalls nicht beklagen: Der Parkplatz vor dem Sportheim ist voll mit Autos. Sie tragen Stader, Wilhelmshavener, Gifhorner oder Hannoveraner Kennzeichen, auch etliche Celler sind darunter. „Ich wollte schon immer mal herkommen“, sagt Wolf Gebauer, der extra aus Wolfsburg angereist ist, um bei der Auktion dabei zu sein. Er sammele neben Briefmarken auch Heimatbelege, Briefe und Postkarten, erzählt der 82-Jährige. „Eine Briefmarke flüstert, ein Brief erzählt“, ergänzt Nickel und schmunzelt wissend.

50 Bieter-Nummern habe man ausgegeben, hinzu kämen noch diejenigen, die bereits vor Beginn der Briefmarken- und Münzauktion die 1175 Lose besichtigt und ein schriftliches Gebot abgeben hätten, erklärt der Club-Vorsitzende, während Auktionator Werner Schulz im hinteren Teil des Raumes gerade Los Nummer 230 aufruft, das für 53 Euro unter den Hammer kommt. „Wenn 50 Prozent der Lose heute verkauft werden, dann sind wir schon zufrieden.“ Das Besondere an den Lohheider Auktionen sei, dass weder Losgebühren noch Aufgelder erhoben würden, betont Nickel. „Das ist relativ einmalig.“

Sigurd Plate vom Verein Celler Philatelisten hat ebenfalls schon einen Blick auf die langen Tischreihen im Hasselhorster Sportheim geworfen, auf denen sich Briefmarken aus Deutschland, Europa und Übersee stapeln. „Einige Lose interessieren mich schon“, sagt er, „da werde ich auf jeden Fall später noch mitbieten.“

Von Christina Matthies

Mit einer Ausstellung, die am Sonntag eröffnet wird, dokumentiert die Gedenkstaette Bergen-Belsen erstmals umfassend das Schicksal von Kindern im KZ. Zur Eröffnung werden rund 20 Zeitzeugen erwartet, die als Kinder das KZ überlebten.

11.04.2018

Die Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Celle fand in diesem Jahr ohne musikalische Untermalung der Feuerwehrkapelle statt. Dieses wäre eigentlich keine Meldung wert, würde dahinter allerdings nicht eine ernste Ursache stecken. Der Feuerwehr-Musikzug meldete sich in diesem Jahr für die Versammlung ab, da zu viele Mitglieder erkrankt waren. Dass keine weiteren Spielleute organisiert werden konnten, zeigt, wie ernst die Lage ist.

08.04.2018

Es ist ein kalter, sonniger Frühlingstag in Bergen-Belsen. Vor der Gedenkstätte versammeln sich knapp 50 Jugendliche aus ganz Europa, die die Osterferien nutzen, um ihr Wissen über das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte zu vertiefen. „Meine Großeltern sind Opfer des Holocaust geworden. Sie können mir selbst nichts mehr darüber erzählen, deswegen bedeutet es mir viel, an den Ort zurückzukehren und zu sehen, was genau damals passiert ist. Ich möchte diesen Teil meiner Geschichte irgendwann auch meinen Kindern erklären“, erzählt die 17-jährige Shira.

22.03.2018