Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lohheide Ehemaliges Camp Hohne in Lohheide heißt jetzt offiziell Niedersachsen-Kaserne
Celler Land Bergen und Lohheide Lohheide Ehemaliges Camp Hohne in Lohheide heißt jetzt offiziell Niedersachsen-Kaserne
17:46 02.08.2017
Von Christopher Menge
Mit einem Festakt wurde die Bundeswehr-Liegenschaft in Lohheide gestern im Beisein von (von links) Matthias Vogt, Olaf Lentzen, Jürgen Knappe, Marco Niemeyer, Henning Otte, Stephan Manke, Jörg Wiederhold, Rainer Prokop und Hillrich Köster auf den Namen Niedersachsen-Kaserne getauft. Quelle: Christopher Menge
Lohheide

"Der Name hätte nicht besser gewählt werden können", sagte der Berger Bundestagsabgeordnete und verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte. "Das Herzstück des Nato-Truppenübungsplatzes mit dem Panzerbatallion 414 ist die Niedersachsen-Kaserne." Der Truppenübungsplatz Bergen mit etwa 28.400 Hektar der größte in Westeuropa. Otte lobte auch die Anerkennung in der Bevölkerung für die Soldaten, die "in Bergen einmalig positiv" sei.

Der Niedersächsische Staatssekretär Stephan Manke stellte heraus, dass sich die Soldaten selbst diesen Namen gewünscht hätten. Der Kommandeur des Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr, Generalmajor Jürgen Knappe, sagte, dass es jedem – Soldaten und zivilen Mitarbeitern – leicht fallen werde, sich mit dem Namen zu identifizieren. Jetzt liege es an ihnen, dem Kasernennamen, ein Gesicht zu geben und die Liegenschaft mit Leben zu füllen.

Zu Beginn der Feierstunde, zu der auch der ehemalige britische Verbindungsoffizier Hugh Pierson gekommen war, hatte der Standortälteste, Oberst Jörg Wiederhold, gesagt, dass er sicher sei, dass es die letzte Benennung dieser Kaserne für viele Jahrzehnte sei. Die Kaserne war am 1. Januar 2016 nach dem Abzug der britischen Streitkräfte aus dem Camp Hohne an die Bundeswehr übergeben worden. Wiederhold hatte für den würdigen Rahmen der Veranstaltung gesorgt. Kurz bevor die deutsche Nationalhymne aus den Lautsprechern ertönte, wurden die Gäste auch Zeuge der symbolischen Enthüllung des Steins vor der Kaserne – dank einer Live-Schaltung.