Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lohheide Kreisfeuerwehrverband Celle mit 61 Neuzugängen
Celler Land Bergen und Lohheide Lohheide Kreisfeuerwehrverband Celle mit 61 Neuzugängen
18:05 08.04.2018
Der Vorsitzende des Celler Kreisfeuerwehrverbandes, Volker Prüsse (rechts), und sein Stellvertreter, Willi Lucan (Dritter von rechts), mit den verabschiedeten und geehrten Feuerwehrleuten des Verbandes. Quelle: Birgit Stephani
Lohheide

Der Kreisfeuerwehrverband Celle selbst kann sich über fehlenden Nachwuchs nicht beschweren. Insgesamt 61 neue Mitglieder wurden im vergangenen Jahr verzeichnet. Ganz anders sieht es bei den Spielmannszügen aus. Diese verzeichneten 2017 einen Rückgang ihrer Mitgliederzahlen um gleich 20 Personen. Insgesamt waren damit 229 Mitglieder Teil der Musikzüge, wovon 176 allerdings nur passive Mitglieder sind, verbleiben also nur 53 aktive Musiker. Fallen davon einige aus, dann fällt auch die musikalische Begleitung sprichwörtlich ins Wasser. Der Vorsitzende Volker Prüsse zog ansonsten aber hinsichtlich der Mitgliederzahlen ein positives Fazit: „Für die Zukunft sind wir gut aufgestellt“.

Das beherrschende Thema 2017 sei laut Prüsse die Änderung des Brandschutzgesetzes gewesen. Bis zum Spätsommer sei man auch davon ausgegangen, dass eine Verabschiedung komme. „Die politischen Realitäten haben dann das Gesetzgebungsverfahren überholt, und aufgrund der vorgezogenen Neuwahlen ist es zu keiner Verabschiedung durch die alte Landesregierung mehr gekommen“, resümierte Prüsse.

Die geplanten Änderungen in diesem Gesetz würden in der inhaltlichen Diskussion häufig auf die Dienstaltersgrenze reduziert. Eine einheitliche Meinung dazu sei in den Feuerwehren nicht zu erreichen. „Im Falle einer Anhebung der Dienstaltersgrenze scheint mir aber mindestens genauso wichtig, dass eine Möglichkeit geschaffen wird, die es den Feuerwehrmitgliedern ermöglicht, zum Beispiel ab dem 63. Lebensjahr auf eigenen Wunsch in die Altersabteilung zu wechseln, ohne sich für gesundheitlich ungeeignet erklären zu müssen. Das ist meiner Überzeugung nach das Mindeste, was wir unseren Feuerwehrkameraden, die oft über 40 Jahre lang einen guten Dienst in der Einsatzabteilung geleistet haben, schuldig sind“, sagte Prüsse. Darüber hinaus sei er aber auch davon überzeugt, dass die Probleme, die bereits jetzt an einigen Orten existierten, durch eine Anhebung der Dienstaltersgrenze nicht gelöst würden. Gefragt seien „neue Denkansätze, Ideen und Modelle zur Steigerung der Attraktivität“, ist sich Prüsse sicher.

Ausgezeichnet: Gute Tradition ist es, bei der Verbandsversammlung verdiente Mitglieder zu ehren. Die Kleine Plakette des Kreisfeuerwehrverbands Celle erhielten Hauptbrandmeister Mark Tranter, Brandmeister Alexander Ehms, Brandmeister Jens Wagener, Brandmeister Bernd Bizio, Brandmeister Klaus Jorascik und Brandmeister Harald Röper. Die Große Plakette des Kreisfeuerwehrverbands wurde verliehen an Brandmeister Dieter Mohr, Brandmeister Helmut Behrens, Oberbrandmeister Dietmar Kempf, Brandmeister Thorsten Elser und Hauptfeuerwehrfrau Ingrid Backhausen. Die Ehrennadel in Silber erhielt Hauptfeuerwehrmann Stefan Lindwedel, die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes in Bronze ging an Brandmeister Bernd Bizio.

Besondere Ehrungen: Die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen in Silber erhielten Ehrenhauptbrandmeister Reiner Dralle und Ehrenhauptbrandmeister Kai-Uwe Pöhland. Hauptfeuerwehrfrau Ingrid Backhausen wurde die Ehrenmitgliedschaft im Kreisfeuerwehrverband Celle verliehen.

Von Birgit Stephani

Es ist ein kalter, sonniger Frühlingstag in Bergen-Belsen. Vor der Gedenkstätte versammeln sich knapp 50 Jugendliche aus ganz Europa, die die Osterferien nutzen, um ihr Wissen über das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte zu vertiefen. „Meine Großeltern sind Opfer des Holocaust geworden. Sie können mir selbst nichts mehr darüber erzählen, deswegen bedeutet es mir viel, an den Ort zurückzukehren und zu sehen, was genau damals passiert ist. Ich möchte diesen Teil meiner Geschichte irgendwann auch meinen Kindern erklären“, erzählt die 17-jährige Shira.

22.03.2018

Als bayerischer Landtagsabgeordneter und Mitbegründer der bayerischen Arbeiterwohlfahrt war Clemens Högg während der Weimarer Republik ein prominenter Gegner der Nationalsozialisten. Diese verfolgten ihn nach ihrer Machübernahme 1933 mit aller Härte. Fast die gesamte Zeit der NS-Herrschaft verbrachte Clemens Högg in Haft. Im Februar 1945 überstellte ihn die SS vom KZ Sachsenhausen in das KZ Bergen-Belsen. Dort starb er am 11. März 1945.

Christopher Menge 12.03.2018

Obwohl die Veranstalter ein Zelt aufgebaut hatten, war es am Sonntag bei der Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Deportation der Sinti und Roma nach Auschwitz ziemlich kalt am Obelisk in der Gedenkstätte Bergen-Belsen. "Die Menschen hatten damals weniger Kleidung als wir und keine festen Schuhe. Von einem Leichnam haben sie Kleidung genommen, um die Füße zu wärmen", sagte Samantha Rose vom Forum für Sinti und Roma. "Wir gedenken, was die Menschen durchmachen mussten." Etwa 120 Gäste waren in die Gedenkstätte gekommen, um an einen Teil der Nazi-Verbrechen zu erinnern, der im öffentlichen Bewusstsein wenig präsent ist. 500.000 Sinti und Roma wurden im Dritten Reich von den Nazis ermordet.

Christopher Menge 04.03.2018