Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede 29348: Eine Postleitzahl für alle Orte der Gemeinde Eschede
Celler Land Eschede 29348: Eine Postleitzahl für alle Orte der Gemeinde Eschede
12:37 07.05.2014
Einheitsgemeinde Quelle: Joachim Gries
Eschede

Die Straße "An der Bahn" gibt es in Eschede und Habighorst, die "Hauptstraße" kommt in Habighorst und Höfer vor, "Im langen Felde" in Eschede und Höfer."Wir sind vom Vorstoß der Post überrascht worden", sagt Bürgermeister Günter Berg. Während der Verhandlungen über die Umwandlung der Samtgemeinde zur Einheitsgemeinde mit dem Land habe es immer geheißen, dass sich für die Gemeinden nichts ändern werde, erinnert sich der Verwaltungschef. Als im März der Regionale Politikbeauftragte Hannover der Deutschen Post die Kommune anschrieb und darauf hinwies, dass die neuen Gemeindestrukturen auch in der postalischen Anschrift nachzuvollziehen seien, waren vor allem Vertreter der betroffenen Orte irritiert. Immerhin gehen mit der neuen Anschrift nicht nur die bisherigen Postleitzahlen für Habighorst und Höfer unter, sondern auch die Ortsnamen.Die Deutsche Post verweist darauf, dass sie nach einer Vereinbarung mit den kommunalen Spitzenverbänden bemüht und unter bestimmten Voraussetzungen sogar verpflichtet sei, den gesetzlichen Gemeindenamen als postalische Ortsangabe zu übernehmen. Neben dem Namen soll auch die Escheder Postleitzahl 29348 auf alle Orte ausgeweitet werden. Optional kann künftig der bisherige Ortsname zwischen dem Empfängernamen und der Straße eingefügt werden.Die notwendigen Straßenumbenennungen, die künftig für eine reibungslose Postzustellung notwendig sind, werden jetzt den Verwaltungsausschuss der Gemeinde sowie die Ortsräte beschäftigen. Am 8. Juli soll der Escheder Gemeinderat den Beschluss fassen. Berg ist zuversichtlich, dass es für die drei Straßen rasche Lösungen gibt. Die Deutsche Post will dann die neue Einheitsadresse am 1. Oktober einführen und bietet an, mit einer Postwurfsendung alle Bürger zu informieren. Die Übergangsfrist soll nach einem halben Jahr enden, dann sind die alten Ortsnamen und Postleitzahlen tabu.

Von Joachim Gries