Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Auf den Spuren von Tomte Tummetott
Celler Land Eschede Auf den Spuren von Tomte Tummetott
17:37 11.12.2013
Auf wärmenden Strohballen verfolgen Kinder die Erzählungen von Wiebke Niemann (links) über den Wichtel Tomte. Quelle: Lothar H. Bluhm
Kragen

Auf ihrem Hof in Kragen zeigt die Bauernhofpädagogin Wiebke Niemann, wie Kinder von Tieren begeistert werden können und wie sie sich um Schafe, Meerschweinchen und Ponys, Pferde, Esel und Gänse sowie Hühner und Enten kümmern können. „Bisher hat noch niemand Tomte gesehen“, erzählt Niemann dem Dutzend Kinder und ihren Begleitern. Aber gerade im Schnee könne man die Spuren des kleinen schwedischen Wichtels gelegentlich erkennen, sagt die junge Bäuerin.

Im Stall wurden Strohballen vorbereitet und die kleinen dicken Kerzen in den Laternen angezündet. Leise flüsternd kommen Ninnke, Lotti, Mette, Mika, Fabienne und die anderen Kinder nacheinander herein und setzen sich auf das wärmende, duftende Stroh. „Rutsch noch ein Stückchen“, wird ganz leise gebettelt, um die spannende Geschichte um Tomte nicht zu verpassen. Der schwarzweiße Hofhund Emmy drückt sich an die Strohballen, während Wiebke Niemann mit Klanginstrumenten und Zauberspruch zu erzählen beginnt.

„Geduld, nur Geduld, der Frühling kommt bald…“, erzählt Niemann von Wichtel Tomte, der auch hier auf dem Hof lebt. Weder sie selbst, noch ihr Mann, noch ihre Kinder und selbst die 90-jährige Großmutter hätten Tomte bisher je gesehen, sagt die ausgebildete Kinderkrankenschwester und psychologische Beraterin Wiebke Niemann. Sie hat sich jetzt bei der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein zur Bauernhofpädagogin weitergebildet. „Das ist eine Zusatzqualifikation, die befähigt, hochwertige erlebnispädagogische Angebote auf Höfen durchzuführen“, beschreibt sie den Ausbildungsgang. Durch den hohen Praxisanteil und die betriebs- und persönlichkeitsorienterte Konzeption sowie durch viele kreative Methoden sei dieser Kursus einmalig und sie wohl die einzige im Bereich Celle, die die Ausbildung abgeschlossen hat. So könne Wissen zum Erfahrungsschatz werden. „Positive Kindheitserlebnisse sind auf dem Bauernhof eine der effektivsten Möglichkeiten, nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit für die Landwirtschaft zu betreiben“, ist Niemann überzeugt.

Kein Wunder, dass sich Mette um die Hühner kümmert. Auch aus Bergen, Metzingen und Grebshorn sind einige Kinder mit ihren Müttern nach Kragen gekommen, um diesen Abend mit Tomte zwischen den Tieren auf dem Hof Niemann zu erleben.

Von Lothar H. Bluhm