Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Bingo-Stiftung spendiert Celler Jägern 663 Nistkästen
Celler Land Eschede Bingo-Stiftung spendiert Celler Jägern 663 Nistkästen
16:56 13.01.2017
Kästen in allen Größen präsentieren (von links): Kurt Kipka, Thomas Hundertmark, Karin Goerke und René Kellner. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Eschede

Rund 560 Nisthilfen hat der Hegering Eschede der Jägerschaft des Landkreises Celle inzwischen angebracht, weitere 100 Nistkästen sollen bei verschiedenen Aktionen verteilt und aufgehängt werden. Angebracht werden sie überwiegend an Waldrändern und Waldnischen, aber auch an Äckern und Grünland. Verteilt werden sie auf einer Fläche von 4240 Hektar.

Mit der Aktion soll nach Angaben des Hegerings Eschede der Verlust an Nistmöglichkeiten ausgeglichen werden, der 1975 durch die Waldbrandkatastrophe entstanden war. Die Flammen hatten damals rund 3000 Hektar Wald im Landkreis vernichtet. Auf den längst wieder mit Kiefern und Laubbäumen aufgeforsteten Flächen sollen die Nisthilfen für Vögel, aber auch für Fledermäuse, die Lebensbedingungen der heimischen Tierarten weiter verbessern.

Die noch nicht aufgehängten Kästen will der Hegering im Rahmen von Ferienpassaktionen anbringen. Dann sollen auch ältere Kästen gemeinsam mit den Kindern gereinigt werden. Stiftungs-Geschäftsführer Karsten Behr lobt die Beteiligung von Kindern: „So erlangen sie ökologisches Wissen, werden für regionale Probleme sensibilisiert und lernen Hilfsmöglichkeiten für den Artenschutz kennen."

Bedenken, dass die Menge der Nistkästen zu einem Überangebot führt und die Nahrung für die vielen Vögel nicht ausreicht, teilt die Bingo-Umweltstiftung nicht. Schließlich verteilen sich die Nistkästen auf über 4000 Hektar, so dass in ihrer Umgebung ausreichend Nahrung für die jeweiligen Arten vorhanden ist.

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie.

Von Joachim Gries