Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Celler Kreisschützen eine große Familie
Celler Land Eschede Celler Kreisschützen eine große Familie
17:54 15.03.2015
Mit gesenkten Fahnen und Standarten und dem "Lied vom Guten Kameraden" gedachten die Anwesenden der Toten. Quelle: Udo Genth
Eschede

Mit der Festlegung des Tagungsorts sollte dem Schützenverein Eschede, der in diesem Jahr seinen 175. Gründungstag feiere, Referenz erwiesen werden, erklärte Hoffmann. Das nahm dessen Präsident Olaf Schöneck zum Anlass, seine Schützengemeinschaft vorzustellen. Er sprach die Historie kurz an, verwies aber darauf, dass der SV Eschede „ein moderner Verein“ sei. Mit einer Mitgliederzahl von rund 300 ist er zudem einer der größten Schützenvereine im Landkreis. Diese Tatsache erfüllte Eschedes Gemeindebürgermeister Günter Berg mit einigem Stolz. Er unterstrich jedoch, dass vier Schützenvereine innerhalb der Gemeinde das Gemeinschaftsleben mittragen.

Diese Aussage griff Landrat Klaus Wiswe in seinem Grußwort auf. Wohl kümmerten sich Politik und Verwaltung darum, die Rahmenbedingungen für alle Bürger stetig zu verbessern. Die Politik könne jedoch nicht garantieren, dass die Menschen sich wohlfühlen.“Daran haben die Schützenvereine einen wesentlichen Part“, stellte Wiswe fest. In weiteren Grußworten äußerte Landtagsabgeordneter Thomas Adasch (CDU) seine Freude auf die Schützenfeste, deren Saison nunmehr bevorstehe. Sein Landtagskollege Maximilian Schmidt (SPD), der gleichzeitig für die anwesende SPD-Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann sprach, machte nicht viele Worte. Vielmehr zitierte er als Empfehlung das Motto eines Arbeiter-Schützenvereins: „Im Auge Klarheit, im Herzen Wahrheit“.

Ehrungen und Beförderungen standen im Mittelpunkt des Kreisschützentages. Monika Heidenreich, Jörg Ehlers, Martin Brandes und Helmut Bortels wurden zu Oberschießsportleitern befördert, Christina Gries und Manfred König zu Hauptschießsportleitern. Insgesamt 20 anwesende Schützen bekamen Ehren- und Verdienstnadeln des Kreisschützenverbandes oder des Niedersächsischen Sportschützenverbandes verliehen. Helmut Bock vom Schützenverein Bannetze bekam sogar das Ehrenkreuz in Bronze des Deutschen Schützen Bundes von Edmund Hoffmann ans Revers geheftet. Zu Ehren der ausgezeichneten Schützen hatten sich alle Anwesenden erhoben und applaudierten. Die Ergebnisse des Königsschießens fanden allseitige Aufmerksamkeit. An den sechs Wertungsschießen hatten 384 Schützen teilgenommen. Erstaunte und anerkennende Rufe waren zu hören, als Hoffmann den Teiler der Kreiskönigin Yvonne Merchel mit 3,8 nannte. Rolf Krawietz schoss sich als Kreisalterskönig sogar mit einem 2,5er-Teiler an die absolute Spitze.

Von Udo Genth